Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

 

Foto: Ricarda Hinz

18. 01.

"Isch geh Schulhof"

Lesung und Diskussion mit Philipp Möller in Frankfurt

Neues von der Bildungsfront: Philipp Möller beleuchtet als junger Aushilfslehrer den Alltag an einer Berliner Grundschule und schildert anschaulich und schonungslos, mit welchen Problemen Lehrer und Schüler wie auch Eltern mit und ohne Migrationshintergrund zu kämpfen haben. Überforderung gibt es auf allen Seiten, es fehlt an pädagogischen Fachkräften, von den verfügbaren Unterrichtsmaterialien ganz zu schweigen. Anhand zahlreicher Dialoge demonstriert Philipp Möller lebendig und humorvoll, aber auch mit der gebotenen Ernsthaftigkeit, warum Deutschland in einer Bildungsmisere steckt.

Ob es sich um tägliche Prügeleien im Unterricht handelt, die eine Vermittlung des Unterrichtsstoffs fast unmöglich machen, oder aber um Beschimpfungen, die einen Lehrer fortwährend zu Dominanzmanöver nötigen, um die Autorität in der Klasse nicht zu verlieren - sein authentischer Bericht, gespickt mit realen Dialogen, zeigt auf tragisch-komische Weise auf, wie man Lehrer sein kann, ohne den Verstand zu verlieren. Dabei behält er immer die schwierige und oft verzweifelte Situation der Schüler im Auge, die – häufig aus Multiproblemfamilien stammend und emotional oft vernachlässigt und ohne familiären Rückhalt - gar nicht das psychische Rüstzeug mitbringen können, um die sozialen und kognitiven Anforderungen eines Schulalltags zu bewältigen.

Elegant verbindet der Autor dabei die psychische Gestimmtheit seiner Protagonisten mit Erkenntnissen aus der Hirnforschung und liefert auf diese Weise ganz ohne moralisch erhobenen Zeigefinger die entsprechenden Erklärungsweisen für das Verhalten der Beteiligten. Seine Forderung ist jedoch klar: "Wir müssen Bildung zur Chefsache machen, um die Bildungskatastrophe nicht zur Sozialkatastrophe werden zu lassen."

Philipp Möller (* 1980) ist in (West-)Berlin mit drei jüngeren Geschwistern aufgewachsen. Während seines Pädagogik-Studiums, das er 2008 abschloss, entwickelte er eine Faszination für das neue Bild des Menschen, das unter anderem die Hirnforschung, Soziobiologie und Evolutionspsychologie zeichnen. Nachdem er 2009 die säkulare Buskampagne als Pressesprecher begleitete, arbeitet er heute als freischaffender Autor und Pressereferent der Giordano- Bruno-Stiftung. Im Herbst 2012 kam sein erstes Buch "Isch geh Schulhof" auf den Markt, das kurz nach dem Erscheinen den ersten Platz in der Taschenbuch-Bestsellerliste eroberte.

Der Trailer zum Buch

Website: http://philippmöller.de/