You are here

Vor 75 Jahren: Julian Huxley wird zum Generaldirektor der UNESCO gewählt

Wie die Philosophie des evolutionären Humanismus die Welt veränderte

Heute vor 75 Jahren, am 6. Dezember 1946, wurde der renommierte Evolutionsbiologe und maßgebliche Begründer der Philosophie des evolutionären Humanismus Julian Huxley zum ersten Generaldirektor der UNESCO gewählt. In den Monaten zuvor hatte Huxley als Leiter der UNESCO-Vorbereitungsgruppe das Programm für die neue Weltorganisation entwickelt, das er am 20. November 1946 beim zweiten Plenumstreffen der ersten UNESCO-Versammlung vorstellte.

Seine damalige Rede enthält bereits zentrale Elemente der Philosophie des evolutionären Humanismus und ist auch 75 Jahre später beeindruckend – vor allem wenn man bedenkt, dass bei Huxleys Ansprache der zweite Weltkrieg erst eineinhalb Jahre zuvor geendet hatte und der Ost-West-Konflikt immer bedrohlichere Ausmaße annahm. Wir dokumentieren hier die wesentlichen Auszüge aus Huxleys Rede vom 20.11.1946 (gbs-Übersetzung nach dem UNESCO-Originaldokument).


» Ich empfinde es als ein großes Privileg, heute im Namen der Vorbereitungskommission dieser ersten Konferenz der UNESCO Bericht erstatten zu dürfen. Ich bin mir dessen sehr bewusst: Es ist eine große Verantwortung. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir vor keinem geringeren Problem standen als diesem: Wie kann eine internationale Organisation die höheren schöpferischen Tätigkeiten des Menschen in all ihren Ausprägungen beeinflussen oder unterstützen, um das Wohlergehen der gesamten menschlichen Gattung am wirksamsten und dauerhaftesten zu fördern? Es liegt auf der Hand, dass keine Einzelperson oder Gruppe dieses Problem allein angehen kann. Es wurde von den Delegierten und Experten der Mitgliedstaaten, von ihren nationalen Kommissionen, von vielen Privatpersonen und Nichtregierungsorganisationen sowie von unserem Sekretariat in höchst kooperativer und energischer Weise angegangen.

Wir haben das Problem sicherlich nicht gelöst, aber wir haben, wie Sie hoffentlich zustimmen werden, einen wirklichen Anfang gemacht und sind unserer Verantwortung so gut nachgekommen, wie es in der uns zur Verfügung stehenden, allzu kurzen Zeit möglich war. Lassen Sie mich ganz kurz an die Geschichte unserer Organisation erinnern. Der ursprüngliche Beschluss, eine Agentur der Vereinten Nationen zu schaffen, die sich mit kulturellen Problemen befasst, wurde auf der Konferenz von San Francisco im Juni 1945 gefasst. (…) Die eigentliche Gründung der UNESCO erfolgte auf der Konferenz in London im Jahr 1945. Hier wurde ihre Verfassung verfasst, angenommen und anschließend von 44 Mitgliedstaaten unterzeichnet. (…) Gleichzeitig wurde eine Vorbereitungskommission eingesetzt, um die Geburt der UNESCO als endgültige Organisation vorzubereiten, diese glorreiche Geburt, bei der wir hier Anwesenden nun mitwirken. (…)

Die Hauptaufgabe der Vorbereitungskommission bestand in der Ausarbeitung eines Programmentwurfs, der dieser Konferenz vorgelegt werden sollte. (…) Das Sekretariat, einschließlich der Sonderberater, besteht derzeit aus 376 Personen aus 28 Staaten. Davon entfallen 81 Personen auf den höheren Dienst, d.h. auf die Senior Counsellors, Counsellors, Consultants und First Assistants. Wenn ich Ihnen erzähle, dass vor weniger als neun Monaten, als ich mich bereit erklärte, das Amt des Exekutivsekretärs zu übernehmen, die Zahl der leitenden Mitarbeiter zehn und die der übrigen Mitarbeiter nur vierundzwanzig betrug und die gesamte Organisation in einer einzigen Wohnung eines Londoner Mietshauses untergebracht war, dann wird Ihnen die fast verblüffende Geschwindigkeit unseres Wachstums klar. (…)

Das rasche Wachstum des Sekretariats ist keineswegs übertrieben: Es ist weitgehend auf den großen Umfang des Programms und auf die Anzahl der Projekte zurückzuführen, die auf Wunsch der Vorbereitungskommission im Juni vor dieser Konferenz tatsächlich begonnen oder sogar abgeschlossen werden sollten. Ich möchte jedoch nicht, dass Sie denken, unser Personal sei nur mit der Programmarbeit beschäftigt. Wir mussten auch für die laufende Verwaltung sorgen, einschließlich solcher Notwendigkeiten wie Transport- und Reisemöglichkeiten, für Haushalt und Personal, für Buchhaltung, für die Erstellung von Dokumenten, für eine Registratur, für Schreibarbeiten und Übersetzungen, für Dolmetscher, für Boten- und Chauffeurdienste, für Außenbeziehungen, für Rechtsberatung, für die Vorbereitung dieser Konferenz und des UNESCO-Monats, für die Vertretung am Sitz der Vereinten Nationen. (…)

Das Programm war jedoch unser zentrales und wichtigstes Anliegen. Der Programmentwurf, den wir Ihnen vorlegen und von dem wir hoffen, dass er Ihre Zustimmung und Akzeptanz findet, ist nicht nur eine Reihe von Projekten, sondern auch eine Politik. Vielleicht sollten wir eher sagen, dass die Projekte eine Politik implizieren. Auf jeden Fall sind sie das Ergebnis eines bestimmten Ansatzes und einer bestimmten Geisteshaltung, die sich in der Vorbereitungskommission als Ergebnis ihrer Arbeit entwickelt haben. (…)

Julian Huxley spielt eine zentrale Rolle in dem Film "Hoffnung Mensch - Die Geschichte des evolutionären Humanismus", der 2014 zum 10-jährigen Bestehen der gbs entstand.

Auf den ersten Blick mag das Programm heterogen erscheinen, ein Sammelsurium von Einzelprojekten, die oft nichts miteinander zu tun haben, und deshalb wurde es auch öffentlich kritisiert. Die Kritik ergibt sich natürlich aus dem immensen Umfang, den die UNESCO zu bewältigen hat. Wir müssen uns mit Problemen in vier großen Bereichen befassen - Bildung, Wissenschaft, Kultur und Massenkommunikation -, und in all diesen Bereichen ist es uns untersagt, eine rein akademische Sichtweise einzunehmen. So müssen wir im Bereich der Bildung nicht nur die formale Bildung in der Primar- oder Sekundarschule oder in der Fachschule, in der Hochschule, an der Universität, an der Fachhochschule, sondern auch die Vorschulbildung am einen Ende der Skala und die postgraduale Ausbildung und Forschung am anderen Ende der Skala berücksichtigen, die Erwachsenenbildung, die Alphabetisierungskampagnen, die Diskussionsgruppen, die Gesundheits- und landwirtschaftliche Bildung, die Erziehung zur Staatsbürgerschaft und zu internationalen Angelegenheiten.

Im Bereich der Wissenschaft müssen wir das gesamte Spektrum der reinen Natur- und Sozialwissenschaften beachten, von der Physik bis zur prähistorischen Archäologie, von der Evolution bis zur Ökonomie, von der Geologie, Anatomie und Biochemie bis zur Anthropologie, Demographie und Politikwissenschaft, nicht zu vergessen: die Mathematik am einen Ende der Skala und die Psychologie am anderen Ende. Darüber hinaus dürfen wir die Anwendungen der Wissenschaft nicht vernachlässigen - zum Beispiel im Ingenieurwesen, in der Stadtplanung, in der chemischen Technologie, in der Landwirtschaft, im Sozialingenieurwesen, in der Medizin, in der Bevölkerungspolitik, im Bildungswesen, in der Fischerei und in hundert anderen Bereichen.

In dem, was man allgemein als Kultur bezeichnen kann, ist die Bandbreite ebenso gewaltig. Wir müssen über Musik und Malerei nachdenken, über Geschichte und klassische Studien, über Sprache und Architektur, über Theater und Ballett, über Bibliotheken und Museen und Kunstgalerien und Zoos, über die Kunstgeschichte und die verschiedenen Kulturen der Welt, über kreatives Schreiben und über Philosophie. Wir müssen auch über die Anwendungen dieser verschiedenen Studien nachdenken - alle Anwendungen der Kunst im täglichen Leben, die Anwendung der Philosophie (in Verbindung mit allen anderen Wissenszweigen) zur Schaffung einer gemeinsamen Weltanschauung in allen Völkern der Welt, die sozialen und erzieherischen Funktionen jeder Art von Bibliothek und jedes Museums, die Verwendung der Kunst in der allgemeinen Erziehung und in der psychologischen Rehabilitation, die Verwendung von Literatur und Drama, um die Menschen zum Nachdenken und zum Verständnis der grundlegenden Fragen des Tages zu bringen.

Schließlich gibt es noch das riesige Gebiet der Massenkommunikation mit seinen drei Hauptbereichen Presse, Film und Radio sowie kleineren Bereichen wie Tonträger oder Fernsehen. (…) Bei dieser Bandbreite an Aktivitäten ist es nicht verwunderlich, wenn das Programm der UNESCO auf den ersten Blick wie ein Flickenteppich von Einzelprojekten erscheint. In Wirklichkeit hat sich die Vorbereitungskommission jedoch von bestimmten allgemeinen Grundsätzen leiten lassen. Erinnern wir uns zunächst daran, dass die UNESCO, wie in ihrer Verfassung festgelegt, zwei Ziele verfolgt: einen Beitrag zu Frieden und Sicherheit zu leisten und das allgemeine Wohl der Menschheit zu fördern. Dieser doppelte Zweck muss natürlich in Bezug auf die drei Tätigkeitsbereiche - Bildung, Wissenschaft und Kultur -, die in ihrem Titel enthalten sind, sowie auf den vierten Bereich der Massenkommunikation, der in ihrer Verfassung ausdrücklich erwähnt wird, erfüllt werden.

Die Verfassung legt ferner fest, dass wir ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion und auf der Grundlage der demokratischen Prinzipien der Gleichheit und der gegenseitigen Achtung der Menschen arbeiten müssen; dass jede Philosophie des Rassismus, die die Idee der Überlegenheit einer bestimmten Nation oder ethnischen Gruppe beinhaltet, bekämpft werden muss; dass wir auf volle und gleiche Bildungschancen für alle abzielen müssen, auf das "uneingeschränkte Streben nach Wissen und den freien Austausch von Ideen und Kenntnissen; und dass wir daran denken müssen, die großen Massen der Menschheit, die Völker der Welt, zu beeinflussen - was unmittelbar bedeutet, dass wir unsere Bemühungen nicht auf akademische Bereiche oder die Intelligenz beschränken dürfen.

Was die Arbeitsmethoden betrifft, so haben wir bestimmte Grundsätze angenommen, die sich zum Teil aus unserer Verfassung ergeben, zum Teil als praktische Regeln, die sich aus den Notwendigkeiten der Situation ergeben. Nach ihrer Verfassung ist es der UNESCO, wie allen anderen Organisationen der Vereinten Nationen, untersagt, sich direkt in Angelegenheiten einzumischen, die im Wesentlichen innerstaatliche Belange betreffen. In solchen Angelegenheiten müssen wir auf eine der folgenden Arten tätig werden. Erstens, indem wir unsere Ideen den Nationalen Kommissionen oder kooperierenden Gremien mitteilen, die hoffentlich in jedem Mitgliedsland eingerichtet werden, um dessen erzieherische, wissenschaftliche und kulturelle Interessen zu vertreten, und indem wir darauf vertrauen, dass sie für deren Umsetzung sorgen werden. Zweitens, indem wir vergleichende Studien darüber anfertigen, wie bestimmte Probleme in verschiedenen Teilen der Welt angegangen oder gelöst werden, und darauf vertrauen, dass ein gesunder kultureller Wettstreit zwischen den Nationen dafür sorgt, dass die besten Lösungen allgemein angenommen werden; und drittens, indem wir direkt oder indirekt Einfluss auf die allgemeine öffentliche Meinung nehmen - durch die Bücher und Broschüren, die Artikel und Sendungen und Filme, deren Herstellung wir selbst übernehmen oder anregen. 

Als nächstes haben wir die offensichtliche Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit allen bestehenden Organisationen mit ähnlichen Zielen erwogen. Wir könnten niemals hoffen, alles selbst in die Hand nehmen zu können; eine Verdoppelung der Anstrengungen wäre schwerwiegend, zum einen, weil sie zu einem verschwenderischen und gefährlichen Wettbewerb führen würde, zum anderen, weil es nicht genügend gute Leute gibt, die diese schwierige und anspruchsvolle Arbeit ausführen könnten, und vielleicht vor allem, weil wir es prinzipiell für richtig halten, dass die Menschen sich selbst helfen sollten, anstatt ihre gesamte Verantwortung auf irgendeine weit entfernte, überwucherte Organisation zu übertragen. (…)

Dies bringt mich zu meinem nächsten Punkt - der Dezentralisierung. Wir werden nie in der Lage sein, als eine einzige Hauptquartierorganisation zufriedenstellend zu arbeiten. Wir müssen in die Praxis gehen und unsere Ideen und Praktiken an die verschiedenen Kulturregionen der Welt anpassen. Ich habe ein Memorandum über regionale Zentren vorbereitet, in dem diese und andere Fragen angesprochen werden, wie die engste Zusammenarbeit mit allen regionalen Zentren, die von anderen UN-Organisationen eingerichtet werden, und ich habe gehört, dass dieses Thema im Laufe des Jahres 1947 auf einer Konferenz aller betroffenen Organisationen diskutiert werden soll. (…)

Ein großer Teil unserer Arbeit beim Wiederaufbau wird ebenfalls vor Ort stattfinden müssen. Zu den weiteren Arbeitsprinzipien, zu denen uns die Art unserer Aufgabe zwangsläufig gezwungen hat, gehören die folgenden: Zum einen müssen wir uns um eine Standardisierung bemühen, wo immer eine Standardisierung wünschenswert ist - das heißt in allen wissenschaftlichen Bereichen und in Fragen wie Terminologie, rechtliche Konventionen, praktische Messungen und dergleichen. Zum anderen müssen wir einen großen Teil unserer Energie auf die unspektakulären, aber wesentlichen Aufgaben der Koordinierung und des Austauschs in allen Bereichen verwenden. Dazu gehört natürlich auch der Austausch von Informationen. Die UNESCO muss sich bemühen, den Informationsaustausch über nationale Grenzen hinweg zu erleichtern, was bedeutet, dass sie Maßnahmen ergreifen muss, um Barrieren wie Zensur, Zölle, Austausch, Reiseformalitäten, unterschiedliche Behandlung usw. abzubauen. (…)

Während das Sekretariat anfangs dazu neigte, die Aufgabe der UNESCO auf die bescheidenen Funktionen der Koordinierung, des Austauschs, der Erleichterung und der Zusammenarbeit zu beschränken, wurde schnell deutlich, dass die Delegierten der Vorbereitungskommission etwas mehr wünschten - etwas in Form von konkreten Maßnahmen, die sowohl die Ziele der UNESCO voranbringen als auch ihre Errungenschaften in der Welt bekannt machen würden. Andererseits war es offensichtlich, dass die UNESCO nicht in der Lage war, solche konkreten Projekte in großem oder allgemeinem Umfang ins Leben zu rufen und durchzuführen. Daher haben wir beschlossen, uns in diesem Bereich erstens auf zentrale internationale Organisationen zu beschränken, die dringend notwendig erscheinen, und zweitens auf so genannte Muster- oder Pilotprojekte, die ein neues und wünschenswertes System in praktischer Weise umsetzen, um Nationen oder andere Organisationen zu ermutigen, dasselbe zu tun.

Als Beispiele für das erste Projekt nenne ich die Vorschläge zur Gründung einer internationalen Organisation, die sich mit den Problemen der Haus- und Gemeindeplanung im Weltmaßstab befassen soll, eines Weltbibliographiezentrums und eines Theaterinstituts, das sich mit allen internationalen Aspekten von Drama und Theater befassen soll. Als Beispiel für den zweiten Punkt möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf den Vorschlag lenken, ein UNESCO-Zentrum für angewandte Mathematik einzurichten, das mit den modernsten Rechenmaschinen ausgestattet werden soll. Die modernen Rechenmaschinen sind wahre Wunder, die es uns nicht nur ermöglichen, viel Zeit und Energie zu sparen, sondern auch Probleme anzugehen und zu lösen - wie z.B. die adäquate Analyse von Gesundheitsstatistiken -, die uns völlig überfordern würden, wenn wir den Verstand von Mathematikern einsetzen müssten.

Manchmal ist es vielleicht am besten, Schritt für Schritt vorzugehen. So wies uns der brasilianische Delegierte darauf hin, dass die Ressourcen und Probleme des großen Amazonaswaldes in großem Umfang erforscht werden, aber von vielen verschiedenen Institutionen in einer Reihe von Ländern. Wir schlagen daher vor, die Untersuchung und Koordinierung dieser Forschungen zu übernehmen, jedoch mit der Möglichkeit, später ein UNESCO-Institut für Probleme des Lebens in der tropischen Waldzone einzurichten. (…)

In der Zwischenzeit wurde uns ein Arbeitsprinzip durch die Dringlichkeit des Augenblicks aufgezwungen - das Prinzip, dass die UNESCO Nothilfe und Wiederaufbau in den vom Krieg zerstörten Ländern leisten sollte. Diese Hilfe und dieser Wiederaufbau mussten sich natürlich auf die Bereiche Bildung, Wissenschaft und Kultur beschränken. (…) Die UNESCO hat das Ausmaß der erzieherischen, wissenschaftlichen und kulturellen Bedürfnisse, die sich aus den Kriegsschäden ergeben, weitgehend abgeschätzt; und sie steht in Verbindung mit den Organisationen in den USA und anderswo, durch deren Aktivitäten wir hoffen können, diese Bedürfnisse zu befriedigen. Schließlich schlägt sie für das nächste Jahr eine viel aktivere Politik und ein viel umfangreicheres Programm vor. Es wird Aufgabe dieser Konferenz sein, über diese Politik und dieses Programm zu entscheiden.

Hier möchte ich nur zwei Worte sagen. Erstens, dass die Bedürfnisse fast unvorstellbar groß sind und von den Bewohnern der wohlhabenderen Länder kaum realisiert werden können. Hier einige Beispiele: In Griechenland gab es bis vor kurzem keine Tafeln, keine Bleistifte, keine Schulhefte, geschweige denn Schulbücher. In Jugoslawien besteht die Zentralbibliothek nur noch aus einigen hundert Büchern, und die Deutschen haben die neue Universität und ihren Inhalt absichtlich verbrannt. In Polen herrscht ein schrecklicher Mangel an Schulhäusern und Lehrern und, was noch schlimmer ist, ein erschreckender Grad von Krankheit und hoher Sterblichkeit unter den Schulkindern. In Dänemark, in der Tschechoslowakei, in China, in Frankreich, auf den Philippinen, in Holland, in Russland, in Belgien, in Norwegen könnten wir - leider ohne Schwierigkeiten! - ähnliche Beispiele finden; und ich erinnere Sie daran, dass es für die UNESCO, sobald die Friedensverträge abgeschlossen sind, zwingend notwendig sein wird, ihre Aktivitäten im Bereich des erzieherischen Wiederaufbaus auf die ehemaligen Feindesländer auszudehnen, in denen die Bedingungen zum Teil noch viel schlechter sind. (…)

Dies bringt mich zu meinem nächsten Punkt. Es gibt andere Länder in den erst kürzlich besiedelten oder industrialisierten Teilen der Welt, in denen das Bildungs- und Wissenschaftsniveau ebenfalls niedrig ist, und zwar nicht durch eigenes Verschulden oder als Folge des Krieges, sondern durch den Zufall der Geschichte und der Geographie. In Asien, in Südamerika, in Afrika gibt es riesige Regionen, in denen die Mehrheit noch Analphabeten sind, in denen die Bildungseinrichtungen nur einer kleinen Minderheit von Kindern offenstehen, in denen es nur wenige oder gar keine Universitäten gibt, in denen die Wissenschaft - Medizin, Landwirtschaft, Chemie, Mechanik, Elektrotechnik - kaum Anwendung findet, in denen die einheimischen Künste und Handwerke auszusterben drohen und durch eine schäbige und verkommene westliche Kultur ersetzt werden.

Die Völker solcher Regionen werden die UNESCO nicht an ihrem Erfolg bei der Rehabilitation messen, sondern an dem, was wir als Habilitation bezeichnen können - die Anhebung der Möglichkeiten in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur zumindest auf ein Niveau, das es diesen Ländern ermöglicht, mit den entwickelteren Nationen als Partner am allgemeinen Fortschritt einer weltweiten Kultur teilzunehmen. Aber weder Rehabilitierung noch Habilitierung können von uns nur unter dem Gesichtspunkt betrachtet werden, wie sie für bestimmte Nationen aussehen. Beide sind Teil eines der grundlegendsten Prinzipien der Arbeit der UNESCO - des Ausgleichs.

Wie kann die UNESCO hoffen, in einer Welt zufriedenstellend arbeiten zu können, in der mehr als die Hälfte der Einwohner nicht einmal lesen und schreiben kann und in der es keine Ideen gibt, auf denen ein gesundes Leben oder eine blühende Landwirtschaft und ganz allgemein keine rationalen Anwendungen der Wissenschaft aufgebaut werden können? Wie können wir den schnellsten Fortschritt der Wissenschaft erwarten, wenn es nur in einem Viertel oder weniger der Nationen der Welt eine angemessene Konzentration von Wissenschaftlern gibt? Wie können die Menschen ein gutes Leben führen, und wie können wir von ihnen erwarten, dass sie sich um Bildung bemühen, wenn sie unterernährt und krank sind? Und wie können sie der Unterernährung und den Krankheiten entkommen, ohne mehr Wissenschaft und mehr Verständnis?

Deshalb schlagen wir vor, dass das Hilfs- und Wiederaufbauprogramm der UNESCO mit ihrem Programm für den Ausgleich integriert und schließlich darin aufgehen sollte - ein Ausgleich "nach oben", damit die Nationen, die entweder im Krieg oder im Frieden benachteiligt wurden, ihren Platz als Gleiche in einem einzigen Weltvorstoß einnehmen können. Aus diesem Grund hat die Vorbereitungskommission den Schwerpunkt auf alle Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen der Programmsektionen sowie der Hilfsabteilung selbst gelegt; aus diesem Grund hat sie die vergleichende Studie über die Methoden der Grunderziehung und der Bekämpfung des Analphabetentums in Angriff genommen, die in Ihren Händen liegt; aus diesem Grund schlägt sie unter anderem die Einrichtung von "Stationen für wissenschaftliche Zusammenarbeit" in Gebieten vor, in denen die wissenschaftliche Tätigkeit noch nicht das Niveau erreicht hat, das sie in Russland oder in der westlichen Welt erreicht hat; das ist einer der Gründe, warum sie eine sorgfältige Untersuchung der Kunst und Kultur der nichtindustrialisierten Völker empfiehlt, um sicherzustellen, dass sie im Prozess der Industrialisierung nicht verlorengehen oder zerstört werden.

Mit diesen Überlegungen sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir von den Ideen, die unsere Arbeitsmethoden bestimmen, zu einer Betrachtung der allgemeineren Prinzipien übergehen können, die unsere Arbeit selbst und die Auswahl unserer Projekte bestimmen. Die soeben erörterte Sanierung und der Ausgleich können sowohl als Methode als auch als allgemeines Prinzip betrachtet werden. Darüber hinaus verdeutlicht es einen weiteren Punkt, den ich Ihnen vor Augen führen möchte, nämlich dass unsere Grundsätze und unser Programm nicht zu allgemein sein dürfen, sondern eng mit den besonderen Bedingungen unserer heutigen Welt, in der die UNESCO tätig sein muss, verbunden sein müssen.

Die wichtigsten Merkmale dieser Welt, die für die Arbeit der UNESCO von besonderer Bedeutung sind, scheinen die folgenden zu sein. Erstens ist die Welt geschrumpft, so dass es zum ersten Mal in der Geschichte möglich ist, global zu denken, im Sinne der Möglichkeit einer effizienten weltweiten internationalen Organisation. Aber inzwischen ist die Welt de facto in Nationen organisiert; der Geist des Nationalismus ist aktiver und die Effizienz und die totalitären Möglichkeiten der nationalen Organisationen sind sogar größer als vor dem Krieg. Darüber hinaus gibt es eine Tendenz zur Errichtung von Supernationalismen, sei es durch die Konsolidierung riesiger Föderationen wie der Sowjetunion oder der Vereinigten Staaten von Amerika, durch die Bildung lockererer Aggregate wie des britischen Commonwealth, dessen Bindungen noch immer stark sind, obwohl sie nicht greifbar sind, oder durch die Schaffung kultureller oder regionaler Blöcke, die sich zu einem gewissen Grad der Einheit verpflichten.

Außerdem ist die Wissenschaft heute an einem Punkt angelangt, an dem ihre Anwendung, wenn sie vernünftig und aufrichtig betrieben wird, jedem Menschen auf der Welt einen angemessenen Mindestlebensstandard sichern könnte. Das war vielleicht schon vor dem Krieg so; heute, da das Geheimnis der Atomspaltung in unseren Händen liegt, ist es sicherlich wahr. Die Kehrseite dieser Tatsache ist, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit die Anwendungen der Wissenschaft im Rahmen eines totalen Krieges ein zivilisiertes Leben unmöglich machen können! Hinzu kommt, dass der Laissez-faire-Individualismus allein nachweislich unzureichend ist, um die Probleme zu bewältigen, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist, und dass ein gewisses Maß an Planung notwendig ist; aber ob diese Planung auf Krieg oder Frieden, auf totalitäre Effizienz oder auf die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse und Bestrebungen ausgerichtet sein soll, hat sich die Welt noch nicht entschieden. Die UNESCO sollte ihr dabei helfen.

Hinzu kommt die bereits erwähnte Tatsache, dass sich die Völker der Welt in ihrer sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung auf sehr unterschiedlichen Niveaus oder Stufen befinden, und die Tatsache, dass wir mit den modernen Medien der Massenkommunikation über wirklich neue Organe der Gesellschaft verfügen, was die Funktionen der Informationsverbreitung und der Beeinflussung der Einstellungen der Menschen angeht.

Und schließlich gibt es in der Welt zwei mächtige gegensätzliche Ideologien, die wir als östlich und westlich oder kommunistisch und individualistisch bezeichnen können; und - seien wir ehrlich - die Tatsache, dass sich diese Ideologien zu einem beträchtlichen Teil um den organisatorischen Kern der beiden mächtigsten Nationen oder Supernationen - die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten von Amerika - herauskristallisiert haben.

Diese harten Fakten der gegenwärtigen Phase der Geschichte diktieren einen großen Teil der unmittelbaren Politik und des Programms der UNESCO bei dem Versuch, ihre allgemeinen und langfristigen Ziele zu verwirklichen. In Bezug auf Frieden und Sicherheit zeigen sie zum Beispiel, dass folgende Projekte wünschenswert sind: die Überarbeitung von Schulbüchern, um internationale Reibungen zu verringern und ein besseres Verständnis zwischen den Völkern zu fördern; die Einrichtung einer internationalen Sommerschule für Mitarbeiter im Bildungs- und Kulturbereich; eine Untersuchung der Hindernisse für die Verbreitung von Informationen über nationale Grenzen hinweg im Hinblick auf spätere Maßnahmen; die Einberufung einer Konferenz gemeinsam mit der belgischen Regierung, um ein verbessertes und universelles Übereinkommen über das Urheberrecht zu erreichen; die Schaffung von Weltbürgerschaftsclubs in Schulen in der ganzen Welt; und jede Art von Austausch, der zur Förderung der Verständigung zwischen Nationen und Völkern beitragen wird.

In gewisser Weise am grundlegendsten ist das von der Untersektion Philosophie geplante Projekt einer Untersuchung der Möglichkeiten, zu einem gemeinsamen allgemeinen Satz von Ideen und Prinzipien zu gelangen, auf die sich die Mehrheit der Völker der Welt einigen könnte. Obwohl die Versöhnung der wichtigsten gegensätzlichen Ideologien in einer solchen gemeinsamen Weltphilosophie natürlich einen wichtigen Platz unter den langfristigen Zielen der UNESCO einnehmen muss, glaube ich persönlich, dass es schwierig sein wird, durch einen Frontalangriff sofortige Fortschritte in dieser Richtung zu erzielen, und dass mehr erreicht werden kann, wenn die Zusammenarbeit von Völkern, Nationen und Einzelpersonen, die verschiedene Ideologien vertreten, bei bestimmten gemeinsamen Aufgaben sichergestellt wird.

Wenn wir Amerikaner und Russen, individualistische Arbeiter und Geschäftsleute und Mitglieder der kommunistischen Partei, Katholiken und Moslems dazu bringen können, gemeinsam an konkreten Projekten zu arbeiten, wie z.B. Bildungshilfe oder Kampagnen gegen Analphabetismus oder ein internationales Laboratorium oder ein UNESCO-Institut für Haus- und Gemeindeplanung, würden sie nicht nur lernen, dass Zusammenarbeit trotz ideologischer Unterschiede möglich ist, sondern ich bin sicher, dass sich in relativ kurzer Zeit die Grundzüge einer gemeinsamen Philosophie herausbilden würden - einer Philosophie auf der universellsten Grundlage, die möglich ist, nämlich der Existenz gemeinsamer menschlicher Bedürfnisse und der Notwendigkeit, sie zu befriedigen.

Die Tatsache, dass die Menschheit in getrennten Nationalstaaten organisiert ist, stellt offensichtlich die Hauptvoraussetzung für Krieg dar. Um den Frieden und die Sicherheit zu fördern, muss die UNESCO daher stets versuchen zu verhindern, dass die Trennung der Nationen zunimmt - wie es bei den faschistischen und nationalsozialistischen Staaten der Fall war und wie es bei allen totalitären oder halbtotalitären Regimen immer die Gefahr sein wird -, und wir müssen unser Möglichstes tun, um die heute bestehenden Barrieren zu verringern. Aus diesem Grund sind wir bereits dabei, eine Bestandsaufnahme dieser Barrieren vorzunehmen, und schlagen vor, Maßnahmen zu ergreifen, um die Bewegung von Wissenschaft und Kultur - sowohl ihrer Träger als auch ihrer Früchte - über nationale Grenzen hinweg zu unterstützen. Auch diese Überlegungen, zusammen mit der Erkenntnis der neuartigen Eigenschaften der Massenmedien, haben uns veranlasst, das Radio als eine Agentur zu untersuchen, die nationale Grenzen in einer Weise überwinden kann, wie es keinem materiellen Medium möglich ist. (…)

Das menschliche Wohlergehen ist nicht nur ein materielles Wohlergehen. Es ist auch ein geistiges, und der Genuss von Kunst und Schönheit ist ein wesentlicher Bestandteil davon. Aus diesem Grund betont die UNESCO in ihren Planungsprojekten die Notwendigkeit einer guten Architektur und der Schönheit von Gebäuden und Landschaften; und deshalb schlagen wir eine gründliche Untersuchung der Stellung des Künstlers in der modernen Welt vor. Letztere ist nicht nur als akademische Studie gedacht, sondern soll unverzichtbare, derzeit nicht verfügbare Daten liefern, die als Grundlage für spezifische Empfehlungen und eventuelle spätere Maßnahmen dienen sollen.

Weil die Künste positive Elemente des Wohlstands sind und weil die Menschen ohne sie wahrscheinlich frustrierter und unzufriedener sind, schlagen wir Projekte vor, die eine größere Verbreitung der Kunst zum Ziel haben. Und weil Kunst und Kultur immer einzigartig sind und weil der Stolz auf die nationale Kultur der einzige Aspekt des Nationalismus ist, der es wert ist, zu überdauern, zielen wir darauf ab, die größtmögliche Vielfalt der Kunst zu erhalten und gleichzeitig ihren internationalen Austausch zu fördern, damit die Nation durch ihre Musik, ihre Literatur und ihre Malerei zur Nation sprechen kann.

Was die Naturwissenschaften betrifft, so akzeptieren wir die Tatsache, dass wir nur durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse und deren Anwendung den allgemeinen Lebensstandard anheben und die allgemeine Lebensweise ändern können. Die Beseitigung von Unterernährung, Krankheit, Armut und Ungleichheit wird den Krieg nicht von selbst abschaffen, aber sie wird die Wahrscheinlichkeit eines Krieges sehr viel geringer machen. Daher werden alle Vorhaben, die wie viele der wissenschaftlichen Projekte der UNESCO in diese Richtung gehen, direkt das menschliche Wohlergehen und indirekt den Frieden und die Sicherheit fördern.

Im Bereich der Sozialwissenschaften wollen wir diesen großen Zweig des menschlichen Wissens so organisieren und weiterentwickeln, dass seine praktische Anwendung ebenso wichtig wird wie die der Physik oder der Chemie; und im Bereich der Bildung streben wir eine Koordinierung aller neuen Kenntnisse und Techniken an, die die Bildung selbst rasch zu einer Wissenschaft und einer Kunst machen, um sie in vollem Umfang als notwendiges Werkzeug des Fortschritts zu nutzen.

Ich konnte natürlich nicht mehr als einen Bruchteil unserer besonderen Programmprojekte erwähnen, aber ich hoffe, genug gesagt zu haben, um zu zeigen, dass sie alle mit einer allgemeinen Reihe von Prinzipien und übergeordneten Zielen verbunden sind. Wir können nicht erwarten, dass wir durch direkte Propaganda, durch bloßes Predigen von Frieden und Sicherheit viel erreichen, genauso wenig wie wir hoffen können, durch bloßes Predigen von menschlichem Wohlergehen viel in Bezug auf die Verbesserung des menschlichen Wohlergehens zu erreichen.

Wenn wir solide bauen wollen, müssen wir uns damit begnügen, langsam zu bauen; und wir müssen viele unserer Probleme indirekt angehen. Der vielleicht wichtigste Grundsatz für unsere Aktivitäten ist, dass sie auf die Schaffung der EINEN WELT in den Bereichen des Verstandes und des Geistes gerichtet sein sollten. Das bedeutet zugleich, dass wir die geistige und spirituelle Armut bekämpfen müssen, wo immer sie existiert, um überall ein Mindestniveau zu erreichen, auf dem diese gemeinsame geistige Welt aufgebaut werden kann. Es bedeutet auch, dass wir danach streben müssen, sowohl das obere als auch das untere Niveau der Errungenschaften in den Wissenschaften und Künsten anzuheben, weil sie die letzten Instrumente des menschlichen Fortschritts sind. Es bedeutet, dass wir versuchen müssen, alle Hindernisse, die dieser Einheit im Wege stehen, zu überwinden oder zu beseitigen. Und es bedeutet, dass wir unter Wahrung der individuellen und regionalen Vielfalt, die eine der Voraussetzungen für den weiteren menschlichen Fortschritt ist, versuchen müssen, das gegenseitige Verständnis zwischen den einzelnen Elementen zu sichern, damit die Vielfalt schließlich zu einer höheren Einheit orchestriert werden kann. (…)

Ich muss diese bereits überlange Rede beenden. Ich weiß, dass ich für die gesamte Vorbereitungskommission spreche, sowohl für das Sekretariat als auch für die Delegierten, wenn ich abschließend feststelle, dass unsere praktischen Erfahrungen und Tätigkeiten, so kurz und begrenzt sie auch sein mögen, den Glauben und die Überzeugung derjenigen, die die UNESCO gegründet haben, voll und ganz bestätigt haben und dass unsere Organisation in der Lage ist, eine wichtige und auf lange Sicht unverzichtbare Rolle bei der Einigung der Welt zu spielen.

Dafür brauchen wir natürlich Hingabe, Vertrauen und harte Arbeit. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir auch die höchsten intellektuellen Tugenden brauchen - den Willen und die Anstrengung, die nötig sind, um eine neue oder fremde Sichtweise zu verstehen, und intellektuelle Demut. Wenn wir uns nur daran erinnern können, dass der Mensch noch in den Kinderschuhen steckt, dass seine größten intellektuellen Triumphe und nationalen Errungenschaften nur Anfänge sind, die unweigerlich dazu bestimmt sind, überwunden oder abgelöst zu werden, und dass der jeweilige Glaube oder Standpunkt eines Individuums oder einer Nation (…) nur eine partielle Annäherung an die Wahrheit sein kann, dann werden wir vielleicht in der Lage sein, der Welt zu helfen, zu mehr und vollständigerer Wahrheit und zu jener umfassenderen Einheit vorzudringen, in der die wunderbare und wünschenswerte Vielfalt des Menschen, statt Konflikte zu provozieren, zu einer Versöhnung in Zusammenarbeit führt. «