Sie sind hier

Walker, Barbro

Prof. Dr. Barbro Walker, Erziehungswissenschaftlerin

walker_privat_zuschnitt_klein.png

Foto: Angelika Müller

Barbro Walker, geb. 1968, ist Professorin für das Fachgebiet Kindheitspädagogik an der Hochschule für angewandte Pädagogik in Berlin. Sie studierte Erziehungswissenschaft, Grundschulpädagogik und Psychologie in Frankfurt am Main und Darmstadt. 2003 promovierte sie zum Dr. phil. Sie war als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität in Frankfurt, als Lehrerin und Mentorin für Lehramtsreferendare und als Fachberaterin für Neurowissenschaft und Lernen am Staatlichen Schulamt Darmstadt sowie im Hessischen Kultusministerium tätig.

Ab 2014 gehörte sie zu den Akademischen Mitarbeiteri*nnen am Institut für Bildung im Kindes- und Jugendalter der Universität Koblenz-Landau, wo sie auch habilitierte. Seit 2017 ist sie Professorin an der Hochschule für angewandte Pädagogik in Berlin.

Barbro Walker ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) sowie des Wissenschaftsrates der GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften). 2020 wurde sie in den Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung aufgenommen.

 
Forschungsschwerpunkte:

Zu ihren Forschungsgebieten gehören neurowissenschaftliche und pädagogisch-anthropologische Grundlagen von Lernprozessen im Kindesalter (0-10 Jahren), die Entwicklung und Bedeutung Selbstregulativer Kompetenzen im Vorschulalter sowie Lern- und Verhaltensschwierigkeiten im Vor- und Grundschulalter (Problematik der Medizinisierung durch diagnostische Kategorien und Konstrukte). Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit der Lern- und Entwicklungspsychologie des Kindesalters (insbes. Entwicklung sozialer Kognitionen), forscht zur Unterrichtsqualität in der Grundschule und setzt sich kritisch mit Lern- und Neuromythen in der Pädagogik einschließlich fragwürdiger Lerntherapien für Kinder ("Brain-Gym" u. a.) auseinander.

 
Publikationen (Auswahl):

  • Edu-Kinestetik – ein pädagogischer Heilsweg? Eine kritische Analyse. Tectum-Verlag, Marburg 2004
  • Aufklärung über pseudowissenschaftliche pädagogische Praktiken bundesweit mangelhaft. In: Skeptiker. Zeitschrift für Wissenschaft und kritisches Denken, Nr. 3, 2007, S. 136.
  • Vielbegabte Scanner-Persönlichkeiten? Mythen und Fakten zum Thema Hochbegabung. In: Skeptiker. Zeitschrift für Wissenschaft und kritisches Denken, März 2014, S. 139f.
  • Die esoterische Verführung. Fragwürdige Therapien bei Verhaltensproblemen. In: Hessische Lehrerzeitung, November 2014, S. 22f.
  • Selbstregulative Kompetenzen. In: SchulVerwaltung. Zeitschrift für Schulentwicklung und Schulmanagement. Ausgabe Bayern. Heft 05/ 2016, 39. Jg. Wolters Kluver Verlag 2016, S. 151–153.
  • Frühe Förderung ist entscheidend für die Entwicklung von Selbstkontrolle. In: Portal Frühe Bildung. Das Portal für Kita und Grundschule. www.fruehe-bildung.online/kita/konzepte/fruehe-foerderung-ist-entscheidend-fuer-die-entwicklung-von-selbstkontrolle (07.12.2018)