Sie sind hier

Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

05. 12.

//DO NOT DISTURB// – "gib jedem seinen eigenen Tod?"

Podiumsdiskussion zum Thema "Sterbehilfe" - Veranstaltung in der Europäischen Kunstakademie in Trier

Über drei Viertel der Deutschen möchten bei einer schweren Erkrankung die Möglichkeit haben, auf ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung zurückgreifen zu können. Doch der ärztlich begleitete Suizid wurde im Jahre 2015 durch die Einführung des Strafrechtsparagraphen 217 quasi unmöglich gemacht. Über die gesellschaftlichen und individuellen Probleme im Umgang mit dem Tod, insbesondere mit dem Suizid, diskutieren Prof. Dr. Johannes Brantl (Professor für Moraltheologie an der Theologischen Fakultät Trier) und Florian Chefai (stellvertretender Chefredakteur des Humanistischen Pressedienstes). (weiter...)

Foto: pixabay.com (Pixabay License)

06. 12.

Trugschlüsse in der Alternativmedizin

Vortrag von Edzard Ernst an der Humboldt-Universität zu Berlin

Alternativmedizin ist jenseits des Placebo-Effekts weitgehend wirkungslos, trotzdem erfreut sie sich nach wie vor größter Beliebtheit. Ein wesentlicher Grund hierfür sind die gemachten Heilsversprechen, mit denen Menschen auf der Suche nach Genesung betrogen werden. Im Vortrag werden die wichtigsten dieser falschen Versprechungen diskutiert, den Fakten gegenübergestellt und mit einer Prise Humor kommentiert. (weiter...)

06. 12.

Humanistisches Forum Köln: Vortrag von Heinz Pankalla

"Christlicher Antijudaismus als Wurzel des rassistischen Antisemitismus"

Der Referent untersucht Strukturen des christlichen Antijudaismus. Zentral sind die Vorwürfe der Brunnenvergiftung (Pestpogrome), Ritualmorde (Simon von Trient) sowie des Gottesmordes (Neues Testament), verbunden mit der wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Ausgrenzung der Juden seit dem 11.Jahrhundert. Diese Strukturen (Longue durées) bilden den Boden des rassistischen Antisemitismus. (weiter...)

08. 12.

Humanistischer Salon Nürnberg: Klimawandel Fakt oder Fake?

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Eicke R. Weber im Café PARKS

Die Fridays-for-Future-Bewegung (FFF) hat – ausgelöst von der damals 15-jährigen Greta Thunberg aus Stockholm – eine intensive Diskussion in Europa und global darüber ausgelöst, ob das Klimaproblem wirklich so dringend ist, dass es tatsächlich unsere unmittelbare Aufmerksamkeit erfordert und z.B. die Schulstreiks an Freitagen von FFF begründen kann. Dazu lassen sich besonders in den sozialen Medien immer wieder Stimmen hören, bis hinauf zu US-Präsident Trump, dass die ganze Klimawandel-Geschichte ein »Fake« sei, ausgelöst durch natürliche Phänomene wie Schwankungen der Sonneneinstrahlung. Doch wie steht es um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf den Menschen wirklich? Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Eicke R. Weber. (weiter...)

08. 12.

Ausgeglaubt! Warum Atheisten für die Gesellschaft wertvoll sind

ATHvents-Lesung mit Burger Voss im Literaturhaus Berlin

Atheisten verunsichern. Aus irgendeinem Grund glauben Menschen, religiös zu sein sei grundsätzlich gut, und wer dagegen ist, der müsse einfach etwas im Schilde führen. Mittlerweile sind mehr ein Drittel der Deutschen konfessionslos – dennoch scheint es in der öffentlichen Wahrnehmung einen Unterschied zu geben zwischen religiös Uninteressierten und ausgewachsenen Atheisten. Bei religiös Uninteressierten sagt man bestenfalls "Soll doch jeder glauben, was er will", bei Atheisten wittert man Angriffe auf das Gute im Menschen, gesellschaftliche Verrohung und Haftanstalten für Christen. Burger Voss untersucht in diesem Buch, was an der Sache dran ist. (weiter...)