Sie sind hier

Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

Foto: Evelin Frerk

23. 05.

Kritik des Familismus - Über das Widererstarken traditioneller Familienbilder

Vortrag von Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz in Leipzig

Gisela Notz stellt die Ideologie des Familismus vor und weist auf das Paradox hin, dass diese immer noch die Leitlinie staatlicher Politik bildet, obwohl es DIE Familie heute ebenso wenig gibt, wie es sie je gegeben hat. Und schon gar nicht war sie zu allen Zeiten die bürgerliche Kleinfamilie, wie wir sie heute kennen. Angesichts der "neuen" rechtspopulistischen AkteurInnen hat sie Hochkonjunktur. Vortrag und Diskussion (weiter...)

http://www.w-k.sbg.ac.at

24. 05.

Wissenschaft & Kunst-Forum: Sind wir eine Gesellschaft der Gekränkten?

Podiumsdiskussion mit Alexandra Weiss, Matthias Dusini und Michael Schmidt-Salomon im Unipark Nonntal in Salzburg

Mit der Frage nach der "political correctness" greift das W&K-Forum (als Teil der öffentlichen Ringvorlesung „Polemik und Gender. Konstruktionen - Distinktionen - Provokationen") ein brandaktuelles Thema auf. Neben dem Gender-Aspekt sollen die Angemessenheit des Umgangs mit literarischen Texten aus verschiedenen Zeiträumen (Stichwort: 'unkorrekte' Begrifflichkeit) sowie mit künstlerischen Artefakten, deren Verstörungspotenzial und Zumutbarkeit in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten wie auch die Grenzen der Redefreiheit erörtert werden. (weiter...)

Foto: Evelin Frerk

24. 05.

Kritik des Familismus - Über das Widererstarken traditioneller Familienbilder

Vortrag und Diskussion mit Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz in Dresden

Die Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz hat mit ihrer Studie "Kritik des Familismus" ein bahnbrechendes Grundlagenwerk vorgelegt, das breite Beachtung finden sollte. Denn die Ideologie des Familismus, die die gesellschaftliche Organisationsform aus dem Konzept einer "Idealfamilie" ableitet, hat noch immer Hochkonjunktur und führt unweigerlich zur Diskriminierung von Individuen, die diesem Bild nicht entsprechen. In unseren Breitengraden etwa herrscht das Leitkonzept der bürgerlichen (heterosexuellen) Vater-Mutter-Kind-Kleinfamilie vor, das (noch immer meist unhinterfragt) vielen sozialpolitischen Entscheidungen zugrunde liegt. (weiter...)

www.gisela-notz.de

26. 05.

Aufbruch und Abbruch: Gisela Notz über die Revolutionärin Alexandra Kollontai und die Frauengesetzgebung

Vortrag der Historikerin im Rahmen der Tagung "100 Jahre russische Revolution" in St. Andreasberg

Wir befinden uns im hundertsten Jahr der Oktoberrevolution von 1917. Ein guter Anlass für die Veranstalter, die russische Revolutionärin Alexandra Kollontai vorzustellen. Sie war Internationalistin, Antikriegsaktivistin und vor allem eine leidenschaftliche Kämpferin für die Befreiung der Frauen. Ihr ist es maßgeblich zu verdanken, dass bereits wenige Monate nach der Oktoberrevolution die Liberalisierung des Scheidungsrechts beschlossen und der Schwangerschaftsabbruch legalisiert wurde. (weiter...)

Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 (eDok) Nr. PLA_2991 / Fotograf: Thomas Platow

Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 (eDok) Nr. PLA_2991 / Fotograf: Thomas Platow

27. 05.

Podium: Dialog mit humanistischen Gemeinschaften

Kolloquium im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages u.a. mit Michael Schmidt-Salomon u. Dieter Birnbacher in Berlin

Die Veranstaltung soll eine Plattform bieten für den Dialog zwischen Religiösen und Säkularen und wurde vom Referenten für Kirchen-, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften des Berliner Kultursenators angeregt. Um allen eine Teilnahme zu ermöglichen, wurde als Veranstaltungsort das neutrale "Rote Rathaus" gewählt, das im Vergleich zu anderen Bundesländern den Rang einer Staatskanzlei hat. (weiter...)