Sie sind hier

Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

Wikipedia (CC-BY-3.0)

08. 06.

Klassischer Atheismus - neuer Atheismus. Eine Gegenüberstellung

Vortrag und Diskussion mit Dr. Dr. Joachim Kahl in Bremen

Der Referent, ein prominenter Vertreter des klassischen Atheismus, den er auch gerne als weltlichen Humanismus vorstellt, skizziert die beiden Säulen des Atheismus und greift auf ausgewählte Zitate aus Richard Dawkins´ Bestseller "Der Gotteswahn" zurück. Laut Kahl besteht das Verdienst des "Neuen Atheismus" vor allem darin, durch seine steilen Thesen das Interesse an radikaler Religionskritik geweckt zu haben, so dass auch deren stillere, weil differenziertere Spielarten mehr Aufmerksamkeit zuteilwird. Ein Abend der Denkanstöße. (weiter...)

20. 06.

24. Karlsruher Science Slam

WissenschaftlerInnen präsentieren ihre Forschung spektakulär verständlich in 10 Minuten

Angelehnt an das Format der Poetry Slams bietet ein Science Slam Nachwuchswissenschaftlern/innen die Gelegenheit, ihre eigene Forschung auf der Bühne einem breiten Publikum ohne Fachkenntnisse zu präsentieren. Das Ziel des Slams ist es, das Thema leicht verständlich und unterhaltsam zu präsentieren. (weiter...)

29. 06.

"Der Sinn des Lebens oder warum Natur Wissen schafft"

Vortrag und Diskussion mit Burger Voss im Rahmen des Interdisziplinären Festivals "7 Tage sind nicht genug" im Stadtmedienzentrum Karlsruhe

Ist die Welt für uns gemacht? Woher wissen wir eigentlich, wie die Dinosaurier ausgestorben sind? Hat auch die Realität so etwas wie eine Bildschirmauflösung? Und wozu brauchen wir eigentlich Wissenschaft, wenn wir doch alles klar vor der Nase haben? (weiter...)

03. 07.

Religiöser Terrorismus

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Hartmut Zinser

Es wird von einigen Autoren in Zweifel gezogen, ob es einen religiösen Terrorismus gebe. Dafür machen sie geltend, daß der Begriff der Religion von der Religionswissenschaft und anderen Wissenschaften nicht zureichend definiert und es möglicherweise irreführend sei und zu falschen Abwehrstrategien führe, von „religiösem Terrorismus“ zu sprechen. (weiter...)

07. 07.

»Open Codes. Leben in digitalen Welten«

Ausstellung im Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe - Führung im Rahmen des Interdisziplinären Festivals "7 Tage sind nicht genug"

Von Leibniz' Binärcode bis zum Morsecode, vom kosmischen Code bis zum genetischen Code – wir leben in einer Welt aus Codes. Die Ausstellung »Open Codes. Leben in digitalen Welten«, die künstlerische und wissenschaftliche Arbeiten versammelt, eröffnet uns die Möglichkeit, diese Welt zu verstehen. In einem neuen Ausstellungsformat wird die Ausstellung zeitgenössische Kunst und Wissenschaft präsentieren und ein neues Verhalten der BesucherInnen ermöglichen. Denn die eigentliche Botschaft des digitalen Wandels lautet doch: Die Welt von morgen wird sich von einer Arbeits- zu einer Wissensgesellschaft verwandeln. (weiter...)