Sie sind hier

Newsletter vom 31.5.2018

Aktionstag gegen Söders Kreuz-Beschluss: Giordano-Bruno-Stiftung und Bund für Geistesfreiheit fordern ein klares Bekenntnis zur weltanschaulichen Neutralität des Staates +++ "Mensch bleiben im Maschinenraum": Das "Stuttgarter Zukunftssymposium" diskutiert im November 2018 die ethischen Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz +++"Ein erster Schritt in die richtige Richtung": Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz" begrüßt das Urteil des EuGH zum kirchlichen Arbeitsrecht +++ Kurz notiert: "Suche Streit" – Bericht vom Ketzertag in Münster / "Marx 200" – Über die linke Aversion gegen Religionskritik / "Enorme juristische Defizite" – Di Fabios Besinnungsaufsatz in der ZEIT / "Unwichtig" – In der deutschen Gesellschaft verliert Religion zunehmend an Bedeutung +++ Leseempfehlungen +++ Ein Wort zum Datenschutz +++ Die nächsten Termine 


Aktionstag gegen Söders Kreuz-Beschluss

Giordano-Bruno-Stiftung und Bund für Geistesfreiheit fordern ein klares Bekenntnis zur weltanschaulichen Neutralität des Staates

Pünktlich zum Inkrafttreten der neuen Kreuz-Verordnung in Bayern am Freitag, dem 1. Juni 2018, veranstalten die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) und der Bund für Geistesfreiheit (bfg) einen "Aktionstag für ein weltoffenes Bayern und einen weltanschaulich neutralen Staat". Der Düsseldorfer Künstler Jacques Tilly (gbs-Kurator) hat hierzu eine großartige Karikatur von Markus Söder gezeichnet, der mit einer Säge das deutsche Grundgesetzbuch auf Kreuzform zurückgeschnitten hat. Am Wochenende wird das Söder-Plakat in München vielerorts zu sehen sein.

Weitere Informationen:
/meldung/kreuz-mit-soeder


"Mensch bleiben im Maschinenraum"

Das "Stuttgarter Zukunftssymposium" diskutiert im November 2018 die ethischen Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist rasant und brisant zugleich – und sie wirft viele ethische Fragen auf: Wie sollte sich ein autonomes Auto verhalten? Welche Regeln gelten für Roboter? Wie entwickelt sich die Arbeitswelt 4.0? Über diese und andere Kernfragen der Digitalisierung werden führende Köpfe aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik unter dem Motto "Mensch bleiben im Maschinenraum" auf dem "Stuttgarter Zukunftssymposium" am 23. und 24. November 2018 diskutieren.

Weitere Informationen:
/meldung/mensch-bleiben-im-maschin...


"Ein erster Schritt in die richtige Richtung"

Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz" begrüßt das Urteil des EuGH zum kirchlichen Arbeitsrecht

Seit 2012 kämpft die Kampagne "Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz" (GerDiA) gegen das kirchliche Arbeitsrecht, das gegen fundamentale Grundrechte verstößt, u.a. gegen das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit, sexuelle Selbstbestimmung und das Streikrecht. Die Sprecherin der Kampagne, Ingrid Matthäus-Maier (gbs-Beirat), begrüßte daher Mitte April das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil zum kirchlichen Arbeitsrecht in Deutschland, das weitreichende Folgen haben könnte.
/meldung/eugh-urteil-arbeitsrecht


Kurz notiert

"Suche Streit" – Bericht vom Ketzertag in Münster: Parallel zum Katholikentag in Münster fand mit dem "Ketzertag" eine kirchen- und religionskritische Gegenveranstaltung statt, die vom IBKA und der gbs verantwortet wurde. Hier finden Sie den ausführlichen Veranstaltungsbericht des Humanistischen Pressedienstes:
https://hpd.de/artikel/gegenprogramm-zum-katholikentag-15588

"Marx 200" – Über die linke Aversion gegen Religionskritik: In der Vergangenheit wurde Karl Marx häufig heroisiert oder dämonisiert – heute wird er zunehmend trivialisiert und kommerzialisiert. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag des Philosophen analysierte Michael Schmidt-Salomon die Gründe für den aktuellen Marx-Rummel und für die merkwürdige Aversion vieler Linker gegen Religionskritik: https://hpd.de/artikel/marx-macht-mobil-15562

"Enorme juristische Defizite" – Di Fabios Besinnungsaufsatz in der ZEIT: Udo Di Fabio, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht, hat für die ZEIT einen Artikel mit dem einschlägigen Titel "Gott steht im Grundgesetz" geschrieben. Gerhard Czermak und Jacqueline Neumann vom Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) stellen dem Verfasser dafür keine gute Note aus:
https://hpd.de/artikel/di-fabios-besinnungsaufsatz-zeigt-dessen-juristis...

"Unwichtig" – In der deutschen Gesellschaft verliert Religion zunehmend an Bedeutung: Schon in den 1980er Jahren schätzten die meisten Menschen in Deutschland Religion als unwichtig für ihr Leben ein. Seither hat die Wertschätzung der Religion in der Bevölkerung (allerdings nicht in der Politik!) weiter abgenommen. Dies zeigt eine Analyse der Forschungsgruppe Weltanschauung in Deutschland (fowid):
https://fowid.de/meldung/wichtigkeit-religion-und-kirche-deutschland


Leseempfehlungen

Hamed Abdel-Samad: Integration. Ein Protokoll des Scheiterns. München 2018. Wie bereits mit seinen Vorgängerbüchern ist es gbs-Beirat Hamed Abdel-Samad auch mit der aktuellen Veröffentlichung "Integration" gelungen, die vorderen Plätze der Bestsellerliste zu erobern – und dies völlig zu Recht. Denn der Islamwissenschaftler und Politologe zeigt nicht nur präzise auf, warum die bisherige Integrationspolitik im Hinblick auf (gläubige) Musliminnen und Muslime weitgehend gescheitert ist, sondern erklärt auch, wie das gesellschaftliche Zusammenleben besser gelingen könnte. Viele Argumente, die Abdel-Samad in seinem neuen Buch darlegt, tauchten übrigens bereits in der Abschlusserklärung der "Kritischen Islamkonferenz" von 2013 auf. Es ist zu hoffen, dass diese Argumente durch die starke mediale Präsenz von Hamed Abdel-Samad und die umfassende Begründung seiner Positionen nun stärkere Beachtung erfahren werden. Ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit.
Verlagswebsite zum Buch:
https://www.droemer-knaur.de/buch/9558029/integration
Abschlusserklärung der Kritischen Islamkonferenz von 2013:
/sites/default/files/brosch_islami...

Nadine Pungs: Das verlorene Kopftuch. Wie der Iran mein Herz berührte. München 2018. Mit "Das verlorene Kopftuch" legt die in Düsseldorf lebende Journalistin und Moderatorin Nadine Pungs (Mitglied der gbs-Regionalgruppe "Düsseldorfer Aufklärungsdienst") einen faszinierenden Reisebericht vor, der die ganze Ambivalenz der iranischen Gesellschaft zwischen individueller Freiheit und Mullah-Diktatur in all ihren Schattierungen zur Geltung bringt. Ein kluges, anrührendes, brillant formuliertes Buch, das stilistisch an die großen Reisereportagen von Andreas Altmann (gbs-Beirat) erinnert. Insofern erstaunt es nicht, dass Andreas Altmann das Buch in höchsten Tönen lobt: "Hier ist eine Frau unterwegs, die nichts versteckt, auch nicht die Mühsal der Fremde, die Sprachlosigkeit, die Unruhe. Und die sie in einem Ton schildert, der swingt und uns daran erinnert, was dreißig stille Buchstaben vermögen."
Verlagswebsite zum Buch:
https://www.piper.de/buecher/das-verlorene-kopftuch-isbn-978-3-89029-494-0

Bernd Harder: Verschwörungstheorien. Ursachen – Gefahren – Strategien. Aschaffenburg 2018. Verschwörungstheorien haben derzeit Hochkonjunktur. Sie geben einfache Erklärungen auf komplexe Phänomene und stärken das Selbstbewusstsein jener "Auserwählten", die im Unterschied zum kulturellen Mainstream erkannt zu haben glauben, wer die "Schuldigen" am "globalen Desaster" sind. Bernd Harder, Vorstandsmitglied der GWUP, zeigt in seinem im Alibri Verlag erschienenen Buch mit glasklarer Diktion auf, was Verschwörungstheorien auszeichnet, wie sie funktionieren – und wie man mit Verschwörungstheoretikern diskutiert, ohne dabei den Verstand zu verlieren. Eine lohnende Lektüre!
Verlagswebsite zum Buch:
http://www.alibri-buecher.de/Buecher/Irrationalismus/Bernd-Harder-Versch...

Robert E. Manus: Glücklich ohne Gott. Warum Bibel und Koran uns die Antwort schuldig bleiben. Baden-Baden 2018. Kurze Zeit nach "Gottlos glücklich" von Philipp Möller ist "Glücklich ohne Gott" von Robert E. Manus erschienen. Das Thema liegt offenbar im Trend der Zeit. Tatsächlich gibt es inzwischen schon eine ganze Reihe von Büchern, die sich mit dem Versagen der Religionen und den Vorzügen eines religionsfreien Lebens beschäftigen, aber nur wenige von ihnen sind so gründlich recherchiert und behandeln die Thematik so umfassend wie das 485 Seiten starke und mit 550 Anmerkungen versehene Buch von Robert Manus. Bemerkenswert!
Verlagswebsite zum Buch:
http://www.tectum-verlag.de/glucklich-ohne-gott.html

Helmut Ortner: Dumme Wut. Kluger Zorn. Anklagen und Freisprüche. Frankfurt a.M. 2018. Mit "Dumme Wut. Kluger Zorn" legt "Deutschlands Blattmacher Nr.1" Helmut Ortner (gbs-Beirat) eine mit viel Verve geschriebene Sammlung politischer Essays vor. Es geht in den Texten, so der Autor, "um verdrängte Vergangenheit und kontaminierte Gegenwart, um religiöse Anmaßung und säkulare Verteidigung, um falsche Gerechtigkeit und inhumane Gnade". Ein Buch, das aufregen will und aufregen kann, das dabei jedoch keineswegs für notorische "Wutbürger" in die Bresche springt, die zwar schreien, zetern, grölen, aber die langfristige politische Auseinandersetzung um komplexe Probleme scheuen. Statt solch dummer Wut will Helmut Ortner einen klugen, zähen Zorn auf der Höhe unserer Zeit befördern, der tatsächlich ein Motor für gesellschaftliche Veränderung sein kann. Ein Unternehmen, das man aus evolutionär-humanistischer Sicht nur unterstützen kann.
Auszug aus dem Buch zum Thema "Politik ohne Gott ":
https://hpd.de/artikel/politik-ohne-gott-15640

Wolfram Kastner: "Nicht ich provoziere, die Zustände provozieren mich". München 2018. gbs-Beirat Wolfram Kastner zählt zu den wichtigsten Aktionskünstlern der Gegenwart. Unvergessen sind seine "Brandfleck-" und "Judensau-Aktionen", seine kritischen "Schändungen" von Kriegsdenkmälern (so machte er aus "SIE STARBEN FÜR DEUTSCHLANDS RUHM UND EHRE" durch das Entfernen weniger Buchstaben "SIE STARBEN FÜR DEUTSCHLANDS … UN… EHRE"), seine aufsehenerregende Performance auf dem roten Teppich der Bayreuther Festspiele sowie seine Papst-und-Hitler-Spaziergänge durch München, Berlin und Trier. Endlich werden Kastners künstlerische Interventionen in einem prächtigen Bildband gewürdigt. Dieses vom NS-Dokumentationszentrum München herausgegebene Buch war längst überfällig. Wer sich für kritische Gegenwartskunst interessiert, sollte unbedingt zugreifen!
Verlagswebsite zum Buch:
http://metropol-verlag.de/produkt/wolfram-kastner-nicht-ich-provoziere-s...
Veranstaltung zum Buch in München:
https://www.bfg-muenchen.de/portal/article/buchvorstellung-mit-wolfram-k...


Ein Wort zum Datenschutz

Vielleicht hat es Sie gewundert, dass Sie in den letzten Wochen keine Mail von uns erhalten haben, um Sie über die neuen Datenschutzbestimmungen aufzuklären. Der Grund dafür ist, dass der gbs-Newsletter von Anfang an datenschutzkonform angelegt war. Da sich die Giordano-Bruno-Stiftung in besonderer Weise für individuelle Selbstbestimmungsrechte einsetzt (was natürlich auch für den Bereich der digitalen Souveränität gilt), haben wir uns strengere Privacy Policy-Richtlinien gegeben, als sie vom Gesetzgeber gefordert werden. Wenn Sie sich für Fragen des Datenschutzes interessieren, lesen Sie bitte unsere Datenschutz- und Privacy Policy-Erklärung:
/datenschutz


Die nächsten Termine

Die Termine der nächsten Wochen finden Sie, wie immer, im gbs-Terminkalender:
/termine

Mit freundlichen Grüßen
Das gbs-Newsletter-Team
https://www.giordano-bruno-stiftung.de


  • Auf der Facebook-Seite der gbs finden Sie weitere interessante Informationen: www.facebook.com/gbs.org
     
  • Infos für diejenigen, die die Arbeit der Giordano-Bruno-Stiftung unterstützen möchten: /aufbau/aufklaerer-werden
     
  • Wenn Sie den gbs-Newsletter abbestellen, Ihre Emailadresse ändern oder in den archivierten Newslettern der vergangenen Jahre stöbern möchten, nutzen Sie bitte diesen Link: /archiv/newsletterarchiv