"Für das Recht auf Letzte Hilfe!“

Sterbehilfe-Kampagne mit prominenter Unterstützung gestartet

(06.10.2014)

Seit heute Morgen fahren rollende Großplakate durch Berlin und Frankfurt, auf denen Prominente wie der Liedermacher Konstantin Wecker, der Schriftsteller Ralph Giordano, der Komiker Bernhard  Hoëcker und die Schauspielerinnen Eva Mattes und Petra Nadolny für das Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende eintreten. Die Aktion ist Teil einer großangelegten Kampagne, die von der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) und der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) initiiert wurde, um dem klaren Votum der Bevölkerung für das Recht auf Sterbehilfe in der Politik und der Ärzteschaft Gehör zu verschaffen. (weiter...)

"Mein Ende gehört mir"

Sterbehilfe-Kongress am 10. und 11. Oktober in Berlin

(22.09.2014)

Am Samstag, dem 11. Oktober 2014, findet an der TU Berlin der Kongress „Mein Ende gehört mir!“ statt, der sich dem heiß diskutierten Thema „Sterbehilfe“ widmet. Bereits am Freitagabend, dem 10. Oktober, zeigt das „Bündnis für Selbstbestimmung bis zum Lebensende“, dem auch die Giordano-Bruno-Stiftung angehört, die eindrucksvolle Filmdokumentation „Notausgang“ – „ein Film, den jeder gesehen haben sollte, der sich eine eigene Meinung zur Frage des selbstbestimmten Sterbens bilden möchte“, so gbs-Vorstandssprecher Michael Schmidt-Salomon. (weiter...)

Effektiver Altruismus

Wie kann das Leben möglichst vieler empfindungsfähiger Wesen verbessert werden?

(14.08.2014)


www.giordano-bruno-stiftung.ch

Der effektive Altruismus (EA) ist eine Philosophie und eine soziale Bewegung, die darauf abzielt, die beschränkten Ressourcen Zeit und Geld optimal einzusetzen, um das Leben möglichst vieler empfindungsfähiger Wesen möglichst umfassend zu verbessern. Gemeinsam mit der gbs-Schweiz hat die Giordano-Bruno-Stiftung Deutschland nun ein Projekt zum Effektiven Altruismus auf den Weg gebracht. (weiter...)

„Das Leben ist ungerecht, aber schön“

Die Humanistin und gbs-Beirätin Fiona Lorenz starb mit 51 Jahren in Potsdam

(31.07.2014)


Foto: Evelin Frerk

Mehr als dreizehn Jahre hat sie gegen die immer wieder neu auftretenden Tumore in ihrem Körper angekämpft, am Dienstagmorgen ist die Sozialwissenschaftlerin und Autorin Fiona Lorenz im Alter von 51 Jahren in Potsdam gestorben. Ein Nachruf von Michael Schmidt-Salomon. (weiter...)

Fritz Bauer - der große Aufklärer der Nazi-Verbrechen

Regisseurin Ilona Ziok zeigt preisgekröntes Filmportrait am Stiftungssitz in Oberwesel

(06.07.2014)


© CV Films

Fritz Bauer (1903-1968) war einer der bedeutendsten Staatsanwälte, die Deutschland je hatte. Er sorgte dafür, dass die Attentäter des 20. Juli als "Kämpfer gegen ein Unrechtsregime" rehabilitiert wurden, gab Israel den entscheidenden Hinweis, um Adolf Eichmann zu fassen, und kämpfte gegen erbitterten Widerstand für die Durchführung der Frankfurter Auschwitz-Prozesse. Zur Erinnerung an den großen Humanisten und Ausnahmejuristen präsentiert die Giordano-Bruno-Stiftung am 20. Juli 2014 (70. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats auf Adolf Hitler) Ilona Zioks eindrückliches Filmportrait "Fritz Bauer – Tod auf Raten" im gbs-Forum in Oberwesel. Im Anschluss an die Vorführung wird es ein Filmgespräch mit der Regisseurin geben, das von Michael Schmidt-Salomon moderiert wird. (weiter...)

Neue Mitglieder im gbs-Beirat: Monika Griefahn, Michael Braungart und Philipp Möller

Giordano-Bruno-Stiftung gibt personelle Änderungen bekannt

(04.07.2014)

Die frühere niedersächsische Umweltministerin und ehemalige Vorsitzende von Greenpeace Deutschland Monika Griefahn, der Chemiker und Cradle-to-Cradle-Begründer Michael Braungart und der Pädagoge und Buchautor Philipp Möller sind in den Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung aufgenommen worden. Zudem verstärkt der Physiker Helmut Fink den Mitarbeiterstab, während die Biologen Thomas Junker und Sabine Paul den Beirat verlassen haben. Dies gab der Vorstand der Giordano-Bruno-Stiftung am Freitagmorgen am Stiftungssitz in Oberwesel bekannt. (weiter...)

Verfassungsziel Speziesismus?

Die Ablehnung der Petition „Grundrechte für Menschenaffen“ durch den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags sorgt für Irritationen

(03.06.2014)


ZEIT-Titelgeschichte "Tierrechte"

Der ZEIT war die Initiative "Grundrechte für Menschenaffen" eine Titelgeschichte wert, doch der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags lehnt die Veröffentlichung der entsprechenden Petition ab. Hauptpetent Michael Schmidt-Salomon hat dagegen Widerspruch eingelegt und die eigentümliche Begründung des Petitionsausschusses argumentativ auseinandergenommen. (weiter...)

„Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“

Kunstaktion „Das 11. Gebot“ kritisiert die Subventionierung konfessioneller Großereignisse auf dem Kirchentag in Regensburg

(29.05.2014)


Foto: Evelin Frerk

Mit einer knapp drei Meter hohen „steinernen Gesetzestafel“, neben der ein ebenso großer Moses seinen Zeigefinger mahnend in den Himmel reckt,  hat die Kunstaktion „Das 11- Gebot“ am Rande des Katholikentags in Regensburg auf die verfassungsrechtlich problematische Subventionierung kirchlicher Großereignisse aufmerksam gemacht. „Die derzeitige Praxis, dem Steuerzahler und damit auch bewusst kirchenfernen Menschen die Mitfinanzierung christlicher Kirchentage zuzumuten, muss beendet werden“, erklärte dazu der Leiter der Aktion, David Farago, am Donnerstagmorgen in Regensburg. (weiter...)

Katastrophale Zustände in deutschen Zoos

Tierrechtler wollen Grundrechte für Menschenaffen in der Verfassung verankern

(08.05.2014)


Foto aus dem Buch "Lebenslänglich hinter Gittern"

60 Prozent der deutschen Zoos, die Menschenaffen halten, erfüllen nicht die Mindestanforderungen des neuen Säugetiergutachtens des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Dies erklärte der Leiter des „Great Ape Project Deutschland“ (GAP), Colin Goldner, am Donnerstagmorgen auf einer Pressekonferenz in Berlin. Viele Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang-Utans zeigen, wie Goldner in seinem gerade erschienenen Buch „Lebenslänglich hinter Gittern“ dokumentiert, Symptome massiver psychischer Störungen und können den ebenso tristen wie stressigen Zooalltag nur mithilfe von Psychopharmaka überstehen. (weiter...)

"Bisweilen wünschte ich mir, ich wäre ohne Hirn unterwegs..."

Auszug aus Andreas Altmanns neuem Buch "Verdammtes Land" anlässlich des "Worldwide Day of Genital Autonomy"

(05.05.2014)


Piper Verlag

Das Landgericht Köln hat am 7. Mai 2012 Jungen das Recht auf genitale Selbstbestimmung zugesprochen und die medizinisch nicht indizierte Knabenbeschneidung als strafbare Handlung verurteilt. Inzwischen ist das Urteil weltweit zu einem Symbol für die Selbstbestimmungsrechte des Kindes  unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion und Tradition geworden. Anlässlich des "Worldwide Day of Genital Autonomy" am 7. Mai veröffentlichen wir einen Auszug aus dem aktuellen Buch von Andreas Altmann (Mitglied im gbs-Beirat), der in "Verdammtes Land. Eine Reise durch Palästina" klare Worte zur jahrtausendealten Unsitte der Beschneidung fand. (weiter...)