Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

 

29. 08.

Vision und Traum der Religion oder Trauma und Illusion des Glaubens

Interreligiöses Sommersymposium u.a. mit Michael Schmidt-Salomon in Ins (Schweiz)

Namhafte Vertreter des Judentums, Christentums, Islams, Buddhismus und Humanismus werden an der Veranstaltung teilnehmen und im Rahmen von Referaten, Workshops und einer Plenumsdiskussion in einen interreligiösen Dialog treten. Neben Dr. Michael Schmidt-Salomon (Humanismus) werden Jahanan Flusser (Judentum), Dr. Anna Gamma (Christentum), Prof Dr. Mouhanad Khorchide (Islam) und Hoyo Morales (Buddhismus) an dem Symposium teilnehmen. (weiter...)

30. 08.

Großdemonstration "Freiheit statt Angst" in Berlin

Aufruf zur Protestkundgebung am Brandenburger Tor

Ein breites gesellschaftliches Bündnis (u.a. der "Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung", das "BÜndnis 90 - die Grünen", die "Humanistische Union", "Attac Deutschland", die gbs und viele weitere Organisationen) ruft zur Demonstration für Freiheitsrechte, für einen modernen Datenschutz und für ein freies Internet auf. (weiter...)

10. 09.

Jugendfeier – ein Familienfest für unsere Zeit

Buchvorstellung in Frankfurt/Oder

Die Jugendfeier bzw. Jugendweihe erlebt gegenwärtig eine Renaissance bei Jugendlichen und ihren Eltern. Dies war nach der Wiedervereinigung nicht unbedingt zu erwarten. Als weltliches Übergangsritual stellt die Jugendfeier heute eine attraktive humanistische Alternative zur kirchlichen Konfirmation dar. (weiter...)

12. 09.

Die Gefahr des politischen Islam

Vortrag von Dr. Lale Akgün in Heidelberg

Seit dem Ausspruch des Ex-Bundespräsidenten Wulff, dass der Islam zu Deutschland gehöre, glaubt auch der letzte Provinzpolitiker, dass er mit dem Thema Islam Wählerstimmen in der Migrantenszene abgreifen kann. Gleichzeitig drängen Vertreter des politischen Islam in Ämter der deutschen Politik und protegieren diejenigen, die es mit unseren Werten und unserem liberalen Weltbild nicht so genau nehmen. (weiter...)

19. 09.

Der Multikulti-Irrtum

Vortrag von Seyran Ateş in Frankfurt

Seyran Ateş kam 1969 mit ihrer Familie nach Deutschland. »Gastarbeiter«, so nannte man ihre Eltern. Weder Türken noch Deutsche wollten damals, dass diese Gäste hier heimisch werden. Doch Seyran Ateş erkämpft sich einen Platz in einer noch längst nicht multikulturellen Gesellschaft. Die Juristin setzt sich vor allem für die Rechte von Migrantinnen ein. Das erfordert enorme Zivilcourage, denn durch ihren Kampf gegen Ignoranz und Gewalt macht sie sich viele Feinde – sie wird angeschossen, bedroht und erpresst. Seyran Ateş vertritt unbequeme Positionen: »Multikulti, so wie es bisher gelebt wurde, ist organisierte Verantwortungslosigkeit.« (weiter...)