Die Giordano-Bruno-Stiftung übernimmt die Meldungen von den jeweiligen Veranstaltern. Bitte überprüfen Sie, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfindet (siehe den angegebenen Link unter "Veranstalter" in der Terminanzeige). Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, beim Veranstalter nachzufragen.

 

Foto: Evelin Frerk

27. 03.

„Alle Sinne beisammen? Warum unsere Wahrnehmung Erstaunliches leistet“

Vortrag von Professor Dr. Gerhard Vollmer im Rahmen der Vortragsreihe "Von Sinnen 2012 - Wahrnehmung und Gehirn" in Nürnberg

Wahrnehmung geht über die Sinne hinaus: Im Gegensatz zu bloßen Empfindungen leistet sie eine Rekonstruktion der Welt. Diese Leistung ist in manchen Bereichen sehr zuverlässig, in anderen fehleranfällig. Ist das Zufall? War ein Schöpfer am Werk? Oder gibt es eine natürliche Erklärung?

Die Evolutionäre Erkenntnistheorie, deren Mitbegründer Gerhard Vollmer ist, erklärt Leistungen und Fehlleistungen unserer Sinne, unserer Wahrnehmung, allgemein unseres Erkenntnisapparates über die biologische Evolution. Dass unsere Rekonstruktionen so gut auf die Welt passen, ist Ergebnis einer Anpassung. Aber biologische Anpassung ist nie ideal.

Gene sind nicht alles. Organe müssen reifen, und sie müssen gebraucht werden. Das gilt für alle Organe. Je besser wir unsere Sinnesorgane, unsere Wahrnehmung, unser Gedächtnis, unseren Umgang mit Wissenswertem trainieren, desto besser wird unsere Rekonstruktion der Welt.

Dabei können verschiedene Sinne zusammenwirken. Sie können einander allerdings auch widersprechen. Aber aus solchen Fehlleistungen – auch und gerade aus Sinnestäuschungen – können wir wieder besonders viel lernen! Das Studium der Sinne ist also immer lohnend – wenn sie funktionieren und wenn sie versagen.

Gerhard Vollmer ist Physiker und Philosoph, em. Professor für Philosophie an der Technischen Universität Braunschweig und war bis 2008 geschäftsführender Leiter des dortigen Seminars für Philosophie. 2002 wurde er zum Gastprofessor an der Hunan Normal University Changsha in China ernannt. 2004 erhielt er „für die Grundlegung einer Evolutionären Erkenntnistheorie und für seine herausragende Mittlerfunktion zwischen Natur- und Geisteswissenschaften“ den Kulturpreis der Eduard-Rhein-Stiftung. Seine Forschungsschwerpunkte sind Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie, Künstliche Intelligenz und Evolutionäre Ethik. Ausgewählte Buchpublikationen: „Evolutionäre Erkenntnistheorie“ (Hirzel, 8. Aufl. 2002), „Was können wir wissen?“ (2 Bände, Hirzel, 4. Aufl. 2003 und 2008), „Wieso können wir die Welt erkennen?“ (Hirzel, 2003).

Anmeldung über das Bildungszentrum Nürnberg (Kurs-Nr. 00841)

Mit dem Vortrag eröffnet das Hands-on-Museum "turmdersinne" seine fünfteilige Vortragsreihe „Von Sinnen 2012 – Wahrnehmung und Gehirn“, an der u.a auch Prof. Dr. Angela D. Friederici (Gründungsdirektorin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig) und Prof. Dr. Michael Bach (Präsident der International Society for Clinical Electrophysiology of Vision) als Referenten teilnehmen werden.