Sie sind hier

„Lassen Sie das doch den Klempner machen!“

Kunstaktion „Sterbehilfe à la Montgomery“ sorgt bei der Eröffnung des Deutschen Ärztetages für Aufsehen

Frank Ulrich Montgomery, der Präsident der Bundesärztekammer, will verhindern, dass deutsche Ärzte ihre Patienten beim Freitod begleiten. Als er im Dezember gefragt wurde, wer schwerstleidenden, sterbewilligen Menschen denn sonst helfen solle, war seine Antwort: „Lassen Sie das doch den Klempner machen!“. Sollten die Delegierten des Deutschen Ärztetags den drastischen Ausspruch ihres Präsidenten damals nicht vernommen haben, wurden sie heute durch eine provokante Kunstaktion daran erinnert.

Eine überlebensgroße Skulptur mit dem Titel „Der Sterbe-Klempner“ erwartete die Mediziner bei der feierlichen Eröffnung des Ärztetags vor der Frankfurter Paulskirche. Sie zeigt Frank Ulrich Montgomery mit verschränkten Armen hinter dem Bett eines verblichenen Patienten. Ein Pümpel – oder wie es in der Sanitär-Fachsprache heißt: eine WC-Saugglocke – auf dem Gesicht des Toten verrät, dass er dem Rat des Ärztepräsidenten gefolgt ist und die Hilfe eines Klempners in Anspruch genommen hat.

„Wir haben lange überlegt, ob man das ernste Thema Sterbehilfe in dieser satirischen Form angehen sollte, uns aber letztlich dafür entschieden, weil man nur so die Ungeheuerlichkeit verdeutlichen kann, die sich hinter Montgomerys Aussage verbirgt“, erklärte der Philosoph Michael Schmidt-Salomon, der als Vorstandsprecher der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) für die Kunstaktion verantwortlich zeichnet. „Wer meint, unsere Skulptur sei zynisch und makaber, der verkennt, dass sie nur zum Ausdruck bringt, welch zynisch-makabere Position der amtierende Ärztekammerpräsident vertritt. Was Frank Ulrich Montgomery am 12. Dezember im Haus der Bundespressekonferenz sagte, zeugt nicht nur von mangelndem Mitgefühl und Respekt gegenüber den Patienten, sondern auch von fehlender Professionalität und Weitsicht. Denn wenn Ärzte, die dank ihrer Ausbildung den letzten Wunsch sterbewilliger Patienten am ehesten erfüllen können, diese Aufgabe nicht wahrnehmen dürfen, werden Menschen einspringen, die die erforderlichen Kenntnisse nicht besitzen. Was das bedeutet, zeigt ‚Der Sterbe-Klempner‘ in plastischer Weise auf.“

"Medizinerinnen und Mediziner werden diese Bevormundung nicht länger hinnehmen"

Dass der 118. Deutsche Ärztetag mit einem Festakt in der Frankfurter Paulskirche beginnt, dem Ort, an dem das erste demokratische Parlament Deutschlands tagte, sei ein zusätzlicher Anreiz gewesen, die Kunstaktion durchzuführen, sagte Schmidt-Salomon. Denn die jetzige Führung der Bundesärztekammer schenke den Prinzipien der Demokratie kaum Beachtung: „Montgomery schert sich offenbar keinen Deut darum, dass 80 Prozent der Deutschen für eine Liberalisierung der Sterbehilfe eintreten und auch viele Ärzte davon überzeugt sind, dass sie ihre Patienten in der allergrößten Not nicht im Stich lassen dürfen. Der amtierende Ärztepräsident hat nahezu im Alleingang das ärztliche Standesrecht verschärft, aber ich bin sicher, dass viele Medizinerinnen und Mediziner diese Bevormundung nicht länger hinnehmen werden.“

Schmidt-Salomon verwies in diesem Zusammenhang auf einen Offenen Brief, den 180 deutsche Ärztinnen und Ärzte am Montag in der „ÄrzteZeitung“ veröffentlichten. Die Mediziner hatten in ihrem Schreiben von der Bundesärztekammer gefordert, sich vom „autokratischen Führungsstil der letzten Jahre“ zu verabschieden, und dabei auch Montgomerys Äußerung, Suizidbegleitungen könnten von „Klempnern“ durchgeführt werden, scharf kritisiert.

"Der Sterbe-Klempner" wird bis zum Ende
des Ärztetags in Frankfurt präsent sein

Die Skulptur „Der Sterbe-Klempner“ wird in Frankfurt noch bis zum Ende des Ärztetags, vornehmlich in der Nähe der Frankfurter Messe, zu sehen sein. Vertreterinnen und Vertreter der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) werden dort auch Materialien der Kampagne „Mein Ende gehört mir! – Für das Recht auf Letzte Hilfe“ verteilen, die die gbs im vergangenen Herbst in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) und dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) ins Leben rief. Die Passanten in Frankfurt werden zudem noch ein besonderes Gimmick erhalten: eine „Sterbe-Klempner“-Postkarte, die speziell für die Aktion zum Deutschen Ärztetag produziert wurde.

Die Idee zur Kunstaktion „Sterbehilfe à la Montgomery“ sei im Dezember 2014, kurz nach den Äußerungen des Ärztepräsidenten im Haus der Bundespressekonferenz entstanden, sagte Schmidt-Salomon. Entworfen und gebaut hat die Skulptur der Düsseldorfer Künstler Jacques Tilly, der unter anderem für seine provokativen, politischen Karnevalswagen bekannt ist. Finanziert wurde die Aktion mit Mitteln der Giordano-Bruno-Stiftung, unterstützt vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) sowie der Lebens- und Sterbehilfeorganisation Dignitas.

2Der Sterbe-Klempner" vor der Paulskirche
(zur Vergrößerung bitte anklicken)
 

Bild der "Sterbe-Klempner"-Postkarte
(zur Vergrößerung bitte anklicken)

Weitere Bilder der Aktion
finden Sie auf der Facebookseite des "Sterbe-Klempners"

Video-Clip von der Aktion
https://www.youtube.com/watch?v=NiAtwnzo2zw

 

Pressekontakt:
Elke Held (gbs), Mail: presse@giordano-bruno-stiftung.de, Tel: ++49 (0)651 9679503