Sie sind hier

Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen stärkeren Einfluss der Religionen im ZDF-Fernsehrat

61 Prozent der Bevölkerung plädieren für religionsfreie Vertreter im Aufsichtsgremium des Zweiten Deutschen Fernsehens

fowid_titel.jpg

fowid-Flyer

60 Prozent der Deutschen lehnen einen größeren Einfluss der Vertreter der Religionen im ZDF-Fernsehrat ab, 61 Prozent sprechen sich dafür aus, dass dort auch Repräsentanten der Konfessionsfreien vertreten sein sollten. Dies geht aus einer repräsentativen EMNID-Studie hervor, die die Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) heute auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Wie die Umfrage zeigt, steht das Votum der Bevölkerung in klarem Widerspruch zum Neuentwurf des ZDF-Staatsvertrags, der am 18. Juni 2015 unterzeichnet werden soll.

Nach dem neuen ZDF-Staatsvertrag werden die beiden christlichen Großkirchen mit ihren Wohlfahrtsverbänden insgesamt sechs, der Zentralrat der Juden und die Muslime jeweils einen Repräsentanten in den von 77 auf 60 Sitze verkleinerten Fernsehrat entsenden. Dadurch steigt der Stimmenanteil religiöser Repräsentanten deutlich, während die Interessen der rund 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger, die keiner Religion angehören, im Fernsehrat nach den Plänen der Landesregierungen weiterhin unberücksichtigt bleiben sollen.

Der Neuentwurf des ZDF-Staatsvertrags steht damit in einem deutlichen Widerspruch zur Mehrheitsmeinung  der Bürgerinnen und Bürger, erläutert Carsten Frerk, der Leiter der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid): „Nach den aktuellen Umfrageergebnissen sind 60 Prozent der Bevölkerung gegen einen stärkeren Einfluss der Religionen im Fernsehrat, nur 30 Prozent dafür, 10 Prozent waren sich unschlüssig. Dabei lehnen nicht nur 74 Prozent der konfessionsfreien Menschen, sondern auch die Mehrheit der Katholiken (54 Prozent) sowie der Protestanten (55 Prozent) eine stärkere religiöse Einflussnahme ab. Nur bei den Muslimen und den Mitgliedern anderer Religionsgemeinschaften sprechen sich Mehrheiten dafür aus.“

Für eine explizite Interessenvertretung religionsfreier Menschen im ZDF-Fernsehrat plädieren der Umfrage zufolge 61 Prozent der deutschen Bürgerinnen und Bürger, 31 Prozent sind dagegen, 8 Prozent machen keine Angaben. „Bemerkenswert daran ist“, so Frerk, „dass auch innerhalb der Religionsgemeinschaften Mehrheiten für einen Sitz der Konfessionsfreien im Fernsehrat eintreten. 51 Prozent der Katholiken, 63 Prozent der Protestanten, 66 Prozent der Muslime und sogar 73 Prozent der Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften votieren für eine Interessenvertretung religionsfreier Menschen im ZDF-Fernsehrat. Offenbar ist das Gespür dafür, dass es ungerecht wäre, das konfessionsfreie Drittel der deutschen Bevölkerung bei dieser Frage auszugrenzen, bei den Gläubigen an der Basis sehr viel stärker verankert als bei den Funktionären an der Spitze der politischen und religiösen Institutionen.“

Die EMNID-Umfrage war von der Forschungsgruppe Weltanschauung in Deutschland (fowid) im Auftrag der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) initiiert worden. Deren Vorstandssprecher, der deutsche Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon, hatte bereits vor einem Monat die „inakzeptable Ausgrenzung konfessionsfreier Bürgerinnen und Bürger“ im Rahmen des neuen ZDF-Staatsvertrags scharf kritisiert.

Alle Daten zur Umfrage:
http://fowid.de/fileadmin/datenarchiv/Kirche_und_Politik/Einfluss_im_Fernsehrat.pdf

 

Pressekontakt:
Dr. Carsten Frerk, Leipziger Straße 60 (06-01), 10117 Berlin, Tel: 0179 - 3 999 555, Mail: frerk[at]fowid[Punkt]de, Internet: www.fowid.de