Sie sind hier

Chronologie der wichtigsten Ereignisse

Am 15. April 2004, wurde die Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) offiziell als "rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts" anerkannt. Seither hat die gbs einiges unternommen, um die Leitideen von Humanismus und Aufklärung stärker in der Gesellschaft zu verankern. Die "Chronologie der wichtigsten Ereignisse" ermöglicht es, die Entwicklung der gbs nachzuvollziehen.

2004-2005: „Religionsfreie Zone“, das Manifest und fowid

Erstmals öffentlich in Erscheinung trat die Stiftung im Mai 2004 durch die Ausrichtung eines eindrucksvollen Festakts zum 80. Geburtstag des Schriftstellers und Kirchenkritikers Karlheinz Deschner („Kriminalgeschichte des Christentums“) in Haßfurt. Im darauf folgenden September fand in Köln in Kooperation mit dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) eine erste wissenschaftliche Tagung mit dem Titel „Wissen statt Glauben!“ statt, in deren Rahmen der amerikanische Skeptiker und „Uri-Geller-Entzauberer“ James Randi für seine aufklärerischen Verdienste mit dem IBKA-Preis ausgezeichnet wurde.

Der mediale Höhepunkt im Folgejahr 2005 war zweifellos die Veranstaltungsreihe „Religionsfreie Zone: Heidenspaß statt Höllenqual!“ anlässlich des katholischen „Weltjugendtags“ in Köln, die mit einem Papst-Dinosaurier-Wagen von Jacques Tilly und einem frech grinsenden schwarzen Schaf („Bild des Tages“ bei NTV) international für Aufsehen sorgte.

Zudem fand 2005 die Tagung „Leitkultur Humanismus und Aufklärung“ (wiederum in Kooperation mit dem IBKA) statt, auf der die Stiftung ihre eigene Position „jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit“ erläuterte. Von großer Bedeutung für die Stiftung war außerdem das Erscheinen des mittlerweile über 50.000 mal verkauften „Manifest des Evolutionären Humanismus“ im Oktober 2005, das die grundlegenden Positionen der gbs zusammenfasste, sowie der Start der „Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland“ (fowid), die seither auf dem Portal www.fowid.de verlässliche empirische Daten über die weltanschauliche Verfasstheit der Gesellschaft zugänglich macht.

 

2006: Karikaturenstreit, Ursula von der Leyen und der hpd

2006 reagierte die Stiftung auf den „Karikaturenstreit“ mit einer Petition wider die Versuche, die Rechte der Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit aus Rücksicht auf religiöse Borniertheit einzuschränken. Außerdem startete die gbs als Reaktion auf Ursula von der Leyens „Bündnis für Erziehung“ eine „Kampagne gegen die religiöse Fundierung von Erziehung und Bildung“.

Im Juni 2006 rief die Stiftung gemeinsam mit dem „Internationalen Komitee gegen Steinigungen“ zum Protest gegen die Todesstrafe auf, die gegen die 18jährige Nazanin Fatehi im Iran verhängt wurde. (Tatsächlich konnte Nazanin durch den internationalen Widerstand gerettet werden und kam dank des „Blutgeldes“, das im Zuge der Kampagne gesammelt wurde, Anfang 2007 frei).

Das wichtigste Ereignis des Jahres war zweifellos der Start des Humanistischen Pressedienstes, der im Oktober 2006 von der gbs und dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD) im Berliner Rathaus offiziell vorgestellt wurde. Schon innerhalb kürzester Zeit avancierte der hpd aufgrund seiner breiten Berichterstattung und vielen Millionen Seitenaufrufen zum wichtigsten Organ der säkularen Szene in den deutschsprachigen Ländern.
 

2007: Ex-Muslime, Dawkins und der „neue Atheismus“

2007 stellte die gbs im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin den „Zentralrat der Ex-Muslime“ und dessen Kampagne „Wir haben abgeschworen!“ vor. Die Kampagne sorgte weltweit für Schlagzeilen, da sich nie zuvor ehemalige Muslime in dieser Offenheit dazu bekannten, dem Islam abgeschworen zu haben – eine Handlung, für die der Koran die Todesstrafe vorsieht.

Ansonsten stand das Jahr 2007 unter dem etwas verwirrenden Schlagwort „Der neue Atheismus“. Im Fernsehen, Radio sowie in den Printmedien wurde ausführlich über den vermeintlichen „Kreuzzug der neuen Atheisten“ debattiert. Dabei kamen im deutschsprachigen Raum vor allem gbs-Vertreter, insbesondere Michael Schmidt-Salomon und Carsten Frerk, zu Wort. Ausgelöst wurde der beträchtliche Medienhype, der der gbs u.a. einen Artikel im „Spiegel“ einbrachte, maßgeblich durch den Erfolg des Buchs „Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins, der im Oktober 2007 im Rahmen eines feierlichen Festakts in Frankfurt mit dem „Deschner-Preis“ der Giordano-Bruno -Stiftung ausgezeichnet wurde.

Letzter Höhepunkt des Jahres 2007 war eine Veranstaltung am 1. Dezember in Köln zu den Möglichkeiten fortschrittlicher Islamkritik mit Mina Ahadi, Günter Wallraff und Ralph Giordano, die es bis in den ARD-Jahresrückblick schaffte.

2008: Giordano Bruno, das kleine Ferkel und der neue Humanismus

Das Jahr 2008 begann ähnlich turbulent, wie 2007 endete. Ursula von der Leyens Bundesfamilienministerium hatte auf Anregung der katholischen Kirche beantragt, das von Michael Schmidt-Salomon und Helge Nyncke verfasste Kinderbuch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ auf den Index der jugendgefährdenden Medien zu setzen. Die gbs startete daraufhin gemeinsam mit dem Alibri Verlag die Aktion „Rettet das kleine Ferkel!“.

Wenige Tage vor der erfolgreichen Verteidigung des Buchs vor der Bundesprüfstelle in Bonn war die Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Bahn, dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, der Humboldt-Universität Berlin und der Central-European-University Budapest Mitveranstalterin der „Giordano Bruno-Tage“ in Berlin, in deren Zentrum die Aufstellung von Alexander Polzins „Giordano Bruno Denkmal“ am Potsdamer Platz, im Herzen der Hauptstadt, stand.

Ansonsten bemühte sich die gbs 2008, die öffentliche Aufmerksamkeit vom „neuen Atheismus“ auf den „neuen Humanismus“ zu lenken. So beteiligte sie sich an der Tagung „Neuer Atheismus und moderner Humanismus“ in Berlin (in Kooperation mit der Humanistischen Akademie Berlin“) und dem Symposium “Der neue Humanismus – Wissenschaftliches Menschenbild und säkulare Ethik“ in Nürnberg (gemeinsam mit turmdersinne gGmbH).Außerdem war die gbs eine der Initiatorinnen der „Kritischen Islamkonferenz“, die in deutlicher Abgrenzung zu fremdenfeindlichen Rechtspopulisten unter dem Motto „Aufklären statt verschleiern!“ für eine weltoffene, humanistische Islamkritik warb.
 

2009: Darwin, die Buskampagne und die wundersame Welt der Religioten

2009 stand im Zeichen des 200. Geburtstags Charles Dar wins und des 150. Jubiläums der Veröffentlichung seines wegweisenden Buchs „Über die Entstehung der Arten“. Um den Diskurs über die Evolutionstheorie voranzutreiben, startete die Stiftung in Kooperation mit der AG Evolutionsbiologie im „Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin“ das umfangreichste Webportal zum Darwin-Jahr www.darwin-jahr.de. Außerdem richtete die Stiftung in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt einen großen Festakt zu Ehren des Begründers der modernen Evolutionstheorie aus. Für besondere Aufmerksamkeit sorgte die kurz darauf gestartete gbs-Kampagne „Evolutionstag statt Christi Himmelfahrt“, in deren Zuge die von Ricarda Hinz im Auftrag der gbs produzierten Videos „Children of Evolution“ und „Susi Neunmalklug erklärt die Evolution“ (ein lustiger Trailer zu dem neuesten Kinderbuch von Michael Schmidt-Salomon und Helge Nyncke) der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Neben dem großen Thema „Evolution“ standen 2009 selbstverständlich auch andere Inhalte auf der Tagesordnung der gbs. So präsentierte die Stiftung unter Beteiligung der gbs-Beiräte Ralf König und Esther Vilar Ende März im Berliner „Babylon“ in Zusammenarbeit mit dem Central-Film-Verleih die offizielle Deutschland-Preview des neuen Films des „Borat“-Regisseurs Larry Charles „Religulous“, den Michael Schmidt-Salomon als „abenteuerliche Expedition in die wundersame Welt der Religioten“ empfahl. Außerdem unterstützte die gbs die „säkulare Buskampagne“, die große Medienresonanz erzielte.
 

2010: Heimkinderprotest, Staatsleistungen und die "jüdisch-christliche Leitkultur"

2010 mischte sich die gbs erfolgreich in politische Debatten ein. So konnte die Stiftung ihren Teil dazu beitragen, dass das Schicksal der missbrauchten, misshandelten Heim- und Internatskinder nicht länger verdrängt werden konnte. Die gbs organisierte in diesem Zusammenhang u.a. die große Heimkinder-Demo in Berlin „Jetzt-reden-wir!“, zu der gbs-Beirat Jacques Tilly die medial hochwirksame „Prügelnonne“ beisteuerte, sowie die von gbs-Beiratsmitglied Ingrid Matthäus-Maier geleitete Pressekonferenz des Vereins ehemaliger Heimkinder, die im Dezember im Haus der Bundespressekonferenz stattfand und internationales Medienecho auslöste.

Ebenfalls erfolgreich war die von der gbs maßgeblich forcierte und finanzierte KORSO-Kampagne zur Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen, in deren Rahmen das neue Grundlagenwerk von gbs-Kurator Carsten Frerk „Violettbuch Kirchenfinanzen“ an mehr als 1.000 politische Entscheidungsträger und Journalisten verschickt wurde. Auch die von der gbs mitinitiierte Kampagne „Asyl für Ex-Muslime“ konnte 2010 einen ersten Erfolg verbuchen: Siamak Zare, Gründungsmitglied des Zentralrats der Ex-Muslime, erhielt 2010 den Flüchtlingsstatus, womit erstmals behördlicherseits anerkannt wurde, dass auch religionsfreie Menschen religiös verfolgt werden.

Nicht zuletzt schaltete sich die gbs nachdrücklich in die neu entflammte „Leitkultur-Debatte“ ein, indem sie deutlich machte, dass eine plurale Gesellschaft auf säkularen Werten gründen muss und die Rede vom „jüdisch-christlichen Abendland“ auf eine bedenkliche Geschichtsfälschung hinausläuft.

2011: Grundrechte für Menschenaffen, Debatte über Bioethik und Proteste gegen den Papst

Anfang 2011 meldete sich die "Ethikkommission der Giordano-Bruno-Stiftung" mit einem weithin beachteten Gutachten zur Frage der Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik (PID) zu Wort. Das Gutachten wurde in Fachkreisen positiv aufgenommen, konservative Politiker und Kirchenfunktionäre kritisierten jedoch vehement die Aussage, dass wir Kranke und Behinderte mit allen verfügbaren Mitteln fördern sollten - nicht aber Krankheit und Behinderung.

Diese Debatte kochte Mitte des Jahres noch einmal auf, als die gbs ihren mit 10.000 Euro dotierten Ethik-Preis an die beiden Initiatioren des "Great Ape Project", Paola Cavalieri und Peter Singer, verlieh. Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Hubert Hüppe (CDU, ein radikaler Lebensschützer, der den "Marsch für das Leben" unterstützt) versuchte gar den Festakt in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt zu verhindern, womit er aber letztlich scheiterte.

Nach dem Festakt startete die gbs in Kooperation mit verschiedenen Tierrechtsverbänden den Relaunch des Great Ape Project, das gewisse Grundrechte (Recht auf persönliche Freiheit, Leben und körperliche Unversehrtheit) für unsere nächsten tierlichen Verwandten einfordert. Begleitend dazu brachte die gbs die Broschüre "Bruder Schimpanse, Schwester Bonobo" heraus, die u.a. erklärt, warum Schimpansen und Bonobos in die Gattung "Homo" eingeordnet werden sollten.

Vor Gericht erzielte die gbs gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern 2011 zwei Erfolge: Im Verfahren Schmidt-Salomon gegen Bischof Müller urteilte das Bundesverwaltungsgericht, dass auch Bischöfe in ihren Predigten mitunter bei der Wahrheit bleiben müssen, zumindest dürfen sie ihre weltanschaulichen Konkurrenten nicht durch erfundene Zitate diffamieren. Darüber hinaus konnte die Besetzung eines Konkordatslehrstuhls an der Universität Erlangen vorläufig gestoppt werden.

Ein letzter Höhepunkt des Jahres waren zweifellos die  vielfältigen Aktionen zum Deutschlandbesuch von Papst Benedikt XVI. Zur Berliner Demo "Keine Macht den Dogmen!" kamen rund 15.000 Menschen - die größte kirchenkritische Veranstaltung, die in Deutschland je stattgefunden hat...

2012: Religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz, beschnittene Kinderrechte und der Imagewandel der "Säkularen"

In den vorangegangenen Jahren wurde die gbs in den Medien oft als "Sprachrohr einer gesellschaftlichen Randgruppe" beschrieben, 2012 jedoch wurde sie mehr und mehr zur Wortführerin einer "säkularen Mehrheit, die die Rechte religiöser Minderheiten aggressiv beschneiden möchte" stilisiert. Auslöser dieses bemerkenswerten Imagewandels waren nicht zuletzt die Diskussionen um das umstrittene Mohammedvideo "Die Unschuld der Muslime" sowie die Debatte über die Knabenbeschneidung.

In beiden Fällen hatte sich die gbs eindeutig positioniert: So legte sie in Bezug auf das Mohammedvideos dar, dass die Kunstfreiheit auch für schlechte Filme gelten müsse und dass es verheerend wäre, würde der Staat Freiheitsrechte aus Rücksicht auf die Befindlichkeit gewalttätiger, religiöser Fundamentalisten einschränken. Ein entsprechender Kommentar von gbs-Sprecher Michael Schmidt-Salomon auf dem Online-Portal der ZEIT zählte zu den meist gelesenen, kommentierten und empfohlenen Artikeln des Jahres.

In die Debatte zur Knabenbeschneidung schaltete sich die gbs mit der aufsehenerregenden Kinderrechtskampagne „Mein Körper gehört mir!“ ein. Die Kampagne wurde von vielen Einzelpersonen und Initiativen (u.a. der Deutschen Kinderhilfe und der israelischen Kinderrechtsorganisation „Protect the Child“) unterstützt, führte allerdings auch zu heftigen, unsachlichen Angriffen, gegen die sich die gbs in aller gebotenen Deutlichkeit zur Wehr setzte.

Viel Wirbel verursachte auch die im Frühjahr gestartete Kampagne „Gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz“ (GerDiA), die Religions- und Weltanschauungsfreiheit in allen öffentlich finanzierten Sozialeinrichtungen forderte. Verschiedene Urteile (etwa zum Streikrecht in kirchlichen Institutionen und zur unzulässigen Diskriminierung von Konfessionsfreien) sowie mediale Berichte (siehe die Dokumentation "Gott hat hohe Nebenkosten" oder die satirischen Kommentare der heute-show) zeigten auf, wie sehr die Kampagne den Nerv der Zeit traf.

Auch das von der gbs 2011 wiederbelebte Great Ape Project konnte 2012 große mediale Aufmerksamkeit erzeugen. Nachdem der National Geographic das Projekt in einer 34seitigen Titelgeschichte vorgestellt hatte (Juli 2012), berichteten nahezu alle deutschen Zeitungen (u.a. auch „BILD am Sonntag“) über die mangelhaften Haltungsbedingungen für Menschenaffen in deutschen Zoos.

Großen Anteil am Erfolg der Stiftung hatten auch die Regional- und Hochschulgruppen der gbs, die 2012 mehr als 50 Veranstaltungen vor Ort durchführten, darunter einige, die auch überregional beachtet wurden wie die „Religionsfreie Zone“ zum Kirchentag in Mannheim oder das alternative Pilgerprogramm „Heilig’s Röckle!“ zur „Heilig-Rock-Wallfahrt“ in Trier. Auch die „Weltskeptiker-Konferenz“ in Berlin sowie die „Internationale Atheismus-Tagung“ in Köln (beide Veranstaltungen wurden von der gbs unterstützt) stießen auf großes mediales Interesse.


2013: Selbstbestimmung statt Gruppenzwang, Fatwa in Ägypten, Evolution in der Grundschule, gbs bei den Salzburger Festspielen und Schützenhilfe durch den Limburger Bischof

Das Jahr 2013 sorgte für einige Überraschungen: So gab die Bayerische Bischofskonferenz am 31. Januar bekannt, künftig auf das Privileg der Mitwirkung bei der Besetzung der Konkordatslehrstühle (Lehrstühle außerhalb Theologischer Fakultäten im Bereich der Philosophie, Pädagogik und Soziologie) verzichten zu wollen – nicht zuletzt ein Erfolg der 2008 begonnenen (von der gbs unterstützten) Klage gegen die Besetzung eines Konkordatslehrstuhls an der Universität Erlangen und des großen Engagements der gbs-Beiräte Ulla Wessels (Klägerin) und Theo Ebert (Koordinator der Kampagne).

Im Februar/März sorgte das zeitliche Zusammenfallen des unerwarteten Rücktritts von Papst Benedikt XVI. und der Vollendung der „Kriminalgeschichte des Christentums“ von Karlheinz Deschner dafür, dass zahlreiche Medien die beiden so unterschiedlichen Männer in Doppelportraits würdigten und der Festakt für Karlheinz Deschner am Stiftungssitz in Oberwesel zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugte. Im April/Mai war die Giordano-Bruno-Stiftung maßgeblich an zwei Großveranstaltungen beteiligt, dem Humanistentag in Hamburg und der Kritischen Islamkonferenz in Berlin, die erstmals eine gemeinsame Positionierung von IslamkritikerInnen, Ex-Muslimen und liberalen Muslimen gegen Rassismus/Fremdenfeindlichkeit und reaktionäre Islamverteidigung ermöglichte und unter dem Motto „Selbstbestimmung statt Gruppenzwang“ neue Perspektiven für die sog. „Integrationsdebatte“ eröffnete (siehe www.kritische-islamkonferenz.de).

Wenige Wochen später (Juni 2013) wurde eine Fatwa gegen einen der Beteiligten der Kritischen Islamkonferenz, gbs-Beirat Hamed Abdel-Samad, ausgesprochen, der in Kairo untertauchen musste, nachdem Scheich Assem Abdel-Maged (Führer der militanten Bewegung "Dschamaa Islamiya“ und Verbündeter des damaligen Präsidenten Mursi) im ägyptischen Fernsehen zu seiner Ermordung aufgerufen hatte. Auf Bitten von Abdel-Samad wandte sich die gbs intern an deutsche Medienvertreter und Politiker und verbreitete zudem einen öffentlichen Aufruf an Außenminister Westerwelle, gegen die Fatwa zu protestieren, sowie an Facebook, eine viel frequentierte Seite mit dem Mordaufruf sofort zu sperren. Nachdem die Medien das Thema breit aufgegriffen hatten, verurteilte Guido Westerwelle die Fatwa „aufs Schärfste“, während Facebook die Seite mit dem Mordaufruf sperrte. Kurze Zeit später wurde Präsident Mursi vom ägyptischen Militär gestürzt.

Im Juni/Juli startete mit der Veröffentlichung des von gbs-Beirat Max Kruse unter Mitarbeit von Michael Schmidt-Salomon geschriebenen Buchs  „Urmel saust durch die Zeit“ die 1. Phase des Evokids-Projekts, das die Evolutionslehre an die deutschen Grundschulen bringen möchte. Kurz nach dem Start der Website www.evokids.de begann „Die Zeit“ mit dem Abdruck des Buchs, parallel dazu strahlte der NDR die Folgen des von Rufus Beck gelesenen Hörbuchs aus. Ende November veranstaltete die gbs in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen und dem Arbeitskreis Evolutionsbiologie im Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin den Kongress „Evokids - Evolution in der Grundschule“, der für das Projekt viele neue Impulse brachte.

2013 war die gbs erstmals auch an einem der renommiertesten Kulturfestivals der Welt beteiligt, denn die Salzburger Festspiele 2013 begannen und endeten mit Beiträgen der gbs: Im Juli hielt Michael Schmidt-Salomon einen Vortrag zu „Rationalität und Mystik“  im Rahmen der „Ouverture spirituelle“ (auszugsweise veröffentlicht auf der gbs-Website), am 31.August erfolgte die Uraufführung der „Passion Giordano Bruno“ für Bassbariton, Sprecher, Chor und Orchester von gbs-Beirat Gerhard Wimberger im Großen Saal des Mozarteums Salzburg. Die  2. Aufführung des mit stehenden Ovationen gefeierten Werks wurde am 1. September: vom ORF live übertragen, wobei auch die Giordano-Bruno-Stiftung und ihre Anliegen ausdrücklich erwähnt wurden.

Mit dem Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst im Oktober stieg das Interesse an den Hintergründen der Kirchenfinanzierung in Deutschland. Mehrere Vertreter der Stiftung wurden zu diesem Thema interviewt, insbesondere Ingrid Matthäus-Maier, die u.a. in der Sendung "Anne Will" zu Gast war, und Carsten Frerk, dessen Analysen ("Violettbuch Kirchenfinanzen") in den Medien (siehe u.a. FAZ, Focus, Spiegel online, Tagesschau) große Resonanz fanden.


2014: 10 Jahre gbs, das Recht auf Letzte Hilfe, Personenrechte für Menschenaffen, C2C, PEGIDA und das 11. Gebot

Das Jahr 2014 begann mit einem Paukenschlag: Am 6. Jamuar gab Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bekannt, die organisierte Sterbehilfe in Deutschland verbieten zu wollen. Die gbs reagierte darauf am 7. Januar mit einer scharfen Erwiderung, die klarstellte, dass Schwerstkranken ein Recht auf Letzte Hilfe eingeräumt werden müsse. Im März stellte die gbs mit dem "Bündnis für Selbstbestimmung bis zum Lebensende" die "10 Leitsätze zur Sterbehilfe" vor. Im Oktober startete die Stiftung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) und prominenter Unterstützung (u.a. Konstantin Wecker, Ralph Giordano, Udo Reiter und den Schauspielerinnen Eva Mattes, Gudrun Landgrebe und Petra Nadolny) die aufsehenerregende "Kampagne für das Recht auf Letzte Hilfe", die zusammen mit dem Kampagnenbuch "Letzte Hilfe - Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben" am 10. Oktober im Haus der Bundespressekonferenz vorgestellt wurde.

Wenige Monate zuvor hatte die gbs am selben Ort bereits die Verfassungsinitiative "Grundrechte für Menschenaffen" präsentiert, die die Personenrechte unserer nächsten tierlichen Verwandten im Grundgesetz verankern will. Die Pressekonferenz sowie die Studie "Lebenslänglich hinter Gittern" von gbs-Beirat Colin Goldner (Leiter des Great Ape Project Deutschland) fanden große mediale Resonanz (u.a. Titelgeschichte in der ZEIT), der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags weigerte sich jedoch zunächst, die entsprechende Petition zu veröffentlichen. (Das Verfahren ist zur Zeit noch in der Schwebe.)

Erfreuliche Beachtung fand auch die Aktion "Das 11. Gebot" zum Katholikentag in Regensburg, bei der gbs-Regionalgruppensprecher David Farago eine "archäologische Sensation" vorstellte: eine etwa drei Meter große Moses-Skulptur mit der Steintafel des "11. Gebots": "Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen". Große Medienresonanz erzielten die alljährlichen Aktionen zum "Hasenfest" 2014 vor allem in Düsseldorf, wo der "Düsseldorfer Aufklärungsdienst" (DA) mit den Veranstaltungen zum "Säkularen Frühling" die empirische Tatsache feierte, dass mittlerweile die Hälfte der Einwohner der Rheinmetropole konfessionsfrei ist.

Am 7. November feierte die gbs ihr 10-jähriges Jubliäum in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt. Im Rahmen des Festakts wurde der 45-minütige Film "Hoffnung Mensch" von Ricarda Hinz zur Geschichte des evolutionären Humanismus und der Giordano-Bruno-Stiftung erstmals gezeigt. Eine Woche später beteiligte sich die gbs am großen "Cradle-to-Cradle"-Kongress in Lüneburg, der sich das Ziel setzte, mit C2C den Weg für eine "humanistische Ökologie" zu öffnen. Im Dezember reagierte die Stiftung auf die PEGIDA-Demonstrationen in Dresden, indem sie die Broschüre "Selbstbestimmung statt Gruppenzwang" herausbrachte und "gegen Islamismus UND Fremdenfeindlichkeit" Stellung bezog.


2015: Terror in Frankreich, Kirchenrepublik in Deutschland, Evolution in der Grundschule

Das Jahr 2015 begann dramatisch: Am 7. Januar verübten islamistische Terroristen in Paris einen blutigen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Um unmissverständlich klarzustellen, dass der Freiheit der Kunst in einer offenen Gesellschaft sehr viel höheres Gewicht beizumessen ist als den "verletzten Gefühlen" religiöser Fundamentalisten, forderte die gbs kurz darauf in einer vielbeachteten Petition, den längst überholten "Gotteslästerungsparagraphen" 166 StGBin der deutschen Strafgesetzgebung abzuschaffen. Dies wurde zwar vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags erwartungsgemäß abgelehnt, lenkte die öffentliche Debatte über Kunst- und Meinungsfreiheit jedoch von vornherein in eine liberalere Richtung.

Ein Armutszeugnis für den deutschen Rechtsstaat war das am 6. November 2015 beschlossene Verbot professioneller Suizidbegleitungen. Auch mit dieser Entscheidung war in der "Kirchenrepublik Deutschland" (Titel einer Studie von gbs-Beirat Carsten Frerk zum Einfluss christlicher Lobbyisten) leider zu rechnen. Immerhin aber konnte die von der gbs maßgeblich unterstützte Aufklärungskampagne "Mein Ende gehört mir! – Für das Recht auf Letzte Hilfe" erreichen, dass nur innerhalb der CDU/CSU-Fraktion eine klare Mehrheit für das neue "Sterbehilfeverhinderungsgesetz" stimmte, während die Abgeordneten aller anderen Fraktionen (auch der SPD) mehrheitlich für das Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende eintraten.

Rundum erfreulich war die Resonanz, die unser Projekt "Evokids" erzielen konnte. Nach langwierigen Vorarbeiten stellte das Projekt Ende 2015 eine umfangreiche Sammlung von Unterrichtsmaterialien vor, die es ermöglichen, dass sich schon Grundschulkinder mit dem komplexen Thema "Evolution" auseinandersetzen können. Dies ist, wie wir meinen, nicht nur aus bildungspolitischen Gründen geboten, da die Evolutionstheorie das Fundament des modernen Weltbildes darstellt, sondern auch aus integrationspolitischen Gründen: Gerade für Migrantenkinder, die häufig aus Gegenden stammen, in denen die Evolutionstheorie rigoros abgelehnt wird, ist es wichtig, dass sie möglichst frühzeitig Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen erhalten, um sich in einer modernen Wissensgesellschaft zurechtzufinden. (Viele weitere Themen des Jahres finden Sie im gbs-Tätigkeitsbericht 2015.)


Die vollständigen Tätigkeitsberichte der Giordano-Bruno-Stiftung finden Sie in diesem Archiv. Lesen Sie auch die reich bebilderte gbs-Chronologie 2004-2015, die hier als pdf-Dokument heruntergeladen werden kann: